Rezension zu Sisters of the Sword – Wie zwei Schneiden einer Klinge – von Tricia Levenseller – Band 1 –

Ein Student der Magie, eine heiße Herzensbrecherin, ein verwirrend gut aussehender Söldner und eine weltfremde Schmiedin auf der Flucht vor einer mörderischen Kriegstreiberin

Die 18-jährige Ziva ist berühmt für ihre Kunst, Klingen und Waffen zu schmieden, denen eine ungeheure Magie innewohnt. Doch Ziva leidet unter Panikattacken, sodass sie den Verkauf ihrer 16-jährigen Schwester Temra überlässt. Als sie von einer Kriegsherrin den Auftrag erhalten, ihr das mächtigste Schwert von allen zu schmieden, gibt Ziva alles. Das Schwert ist ihr Meisterwerk. Als die Auftraggeberin es jedoch abholen will, erfährt die junge Schmiedin von dessen eigentlicher Macht: Es enthüllt ihr die tiefsten Geheimnisse des Gegenübers. Und Ziva erkennt, dass dieses magische Schwert dieser Machtbessenen nie in die Hände fallen darf. Bei Nacht und Nebel fliehen die beiden Schwestern mit der Waffe im Gepäck, begleitet von einem draufgängerischen Söldner und einem jungen Studenten der Magie. Auf dieser wilden Flucht fliegen alsbald die Funken zwischen den ungleichen Schicksalsgefährten.

Meine Meinung

Als ich das Buch in der Vorschau entdeckt hatte war klar, dass es total in mein Beuteschema passt. Ich habe mir das Ebook gegönnt, obwohl das Cover im Regal bestimmt toll aussieht. Ich finde das Cover passt toll zum Inhalt, und die Farbe ist der Hammer.

Ziva und ihre Schwester Temra führen ein einfaches Leben, sie sparen ihr Geld um ihr Dorf bald zu verlassen. Ziva ist Schmiedin und sie verfügt über Magie. Sie macht aus ihren Waffen etwas besonderes, weil sie etwas von ihrer Magie in die Waffen hinein fließen lässt. Als die Kriegsherrin Kymora sie bittet, ein Schwert für sie anzufertigen, lässt Ziva sich gerne darauf ein. Doch die Waffe lässt es zu, dass Ziva die wahren Pläne der Kriegsherrin erfährt. Ziva und ihre Schwester fliehen mitten in der Nacht, bei ihnen sind ein Bibliothekar und ein Söldner. Die Gruppe begegnet auf ihrer Flucht allerlei Gefahren und schnell stellt sich raus, sie alle werden noch eine wichtige Rolle spielen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig und man kommt wirklich schnell voran beim Lesen. Das World Building ist nicht so ausgeprägt, hier hätte die Autorin sicher noch das ein oder andere beifügen können. Auch die Splittung des Landes und einige Infos mehr über die Absichten der Kriegsherrin hätte ich mir gewünscht. Aber ich muss sagen, ich finde politische Absichten und Gerede darüber häufig sowieso langweilig, von daher mochte ich es, dass die Autorin sich vor allem in der Gruppe der Charaktere aufhält. Die Wendungen waren spannend und unvorhersehbar, zumindest für mich. Am Ende hat die Autorin nochmal richtig drauf gelegt und die Schwertkämpfe sind auch ordentlich. Das Ende ist spannend, aber ohne Cliffhanger, es wird im zweiten Teil sicher wieder spannend.
Die Liebesgeschichte fand ich perfekt integriert. Das entsprach meinem Geschmack.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Ziva ist sehr zurückhaltend und leidet unter Panikattacken. Sie meidet Menschen und ist am liebsten in ihrer Schmiede. Sie ist gezwungen ihre Komfortzone zu verlassen und dann auch gemeinsam mit für sie völlig fremden Menschen. Das alles fällt ihr nicht leicht, ich finde aber, dass sie das gegen Ende von Band 1 besser im Griff hat.
Ihre Schwester Temra ist das totale Gegenteil. Sie spricht im Grunde für Ziva, hilft ihr in allen Bereichen. Temra ist bei Männern ziemlich locker und sie hat auch sonst überraschende Talente. Die Bindung der Schwestern ist sehr stark.
Kellyn verdient sein Geld als Söldner. Er übt direkt eine Anziehung aus, mit der sie nur schwer umgehen kann. Kellyn selbst braucht ein wenig, bis er weiß, was er will. Und dann ist da noch Petrik, er ist Biblothekar und ziemlich unbeholfen. Doch auch in ihm schlummern Talente und Überraschungen. Unterschätzen sollte man ihn nicht.

Ich mochte die Zusammensetzung der Charaktere und vor allem die Ideen und Wendungen der Geschichte. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

Fazit

Eine Geschichte, die vor allem im World Building Schwächen aufweist, dennoch muss ich sagen, kann man sich der Geschichte nicht entziehen. Ich freue mich auf den zweiten Teil, der zum Glück noch in diesem Jahr erscheint.

Von mir bekommen die Schwestern 4 von 5 Salatköpfen.

Buchinfos
Sisters of the Sword – Wie zwei Schneiden einer Klinge – Band 1
AutorIn: Tricia Levenseller
ÜbersetzerIn: Petra Koob-Pawis
339 Seiten im Paperback
Erscheinungstermin: 01.04.2022 Ebook
cbt Verlag

*Hier gehts direkt zum Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.