Rezension zu Scarlett und Browne – Die Outlaws – von Jonathan Stroud – Band 1 –

Ein tolldreistes Duo in den Wilden Weiten Englands

Ein tragisches Unglück in ihrer Vergangenheit hat die 17-jährige Scarlett McCain zur Gesetzlosen gemacht. Inzwischen ist sie eine geschickte Bankräuberin, hervorragende Kämpferin und Meisterschützin. Nach einem ihrer Beutezüge trifft sie bei ihrer Flucht durch die Wälder auf den hilflosen 15-jährigen Albert Browne. Wider besseres Wissen erklärt sich Scarlett bereit, ihm zu helfen. Ein fataler Fehler. Halb England ist dem Jungen auf den Fersen, der über eine geheimnisvolle Fähigkeit verfügt, und die andere Hälfte jagt Scarlett wegen ihrer Überfälle. Und so beginnt eine halsbrecherische Flucht durchs ganze Land, die Verfolger im Nacken …

Scarlett and Browne – Band 1 –
Die Outlaws
Reihe
Autor/in: Jonathan Stroud
Übersetzer/in:
Katharina Orgaß, Gerald Jung
Seiten: 448
cbj Verlag

Meine Meinung

Scarlett and Browne ist mein erstes Buch von Jonathan Stroud und nach dem Lesen sind einige der anderen Bücher von diesem Autor direkt auf meine Wunschliste gewandert.

Scarlett ist eine Gesetzlose, sie verdient ihren Lebensunterhalt mit Überfällen und Banken ausrauben. Sie ist mal wieder auf der Flucht vor dem Gesetz, als sie auf Albert Browne trifft. Scarlett ist ihm gegenüber skeptisch, die ganze Sache kommt ihr komisch vor, aber da sie es grundsätzlich nicht so mit Gesellschaft hat, entschließt sie sich, Albert zumindest nicht in der Wildnis zurück zu lassen, sondern ihn bis in die nächste Stadt mitzunehmen. Doch recht schnell stellt sich heraus, dass Scarletts Skepsis begründet ist. Denn Albert ist etwas Besonderes, so besonders, dass er gejagt wird. Seine Verfolger haben nun auch Scarlett auf dem Schirm und so bleibt den beiden nichts anderes übrig als zu fliehen. Eine spannende Jagd beginnt…

Scarlett lebt in einer wilden Welt. Die Handlung spielt in einer zukünftigen Version Englands mit viel Wilder Westen Flair. Zusätzlich gibt es Fantasyelemente, die Ideen des Autors sind vielseitig und wirklich spannend in der Umsetzung. Die Mischung ist wirklich klasse geworden.

Die Geschichte beginnt recht spannend und der Autor kann den Spannungspegel wirklich halten. Scarlett ist eine Einzelgängerin, sie scheut nicht davor zurück, einen Mord zu begehen. Doch sie ist kein schlechter Mensch, schließlich betet sie und hat eine Fluchkasse. Sie besteht zu großen Teilen aus Widersprüchen, und ihr loses Mundwerk könnte ihr nochmal zum Verhängnis werden. Albert Browne ist das absolute Gegenteil von Scarlett. Er ist naiv, manchmal fast ein wenig kindlich oder dümmlich, was ich aber alles in allem dermaßen witzig fand. Es erklärt sich ja später auch, warum er etwas unerfahren herum läuft.

Es gibt keinen Cliffhanger, aber natürlich bleiben hier und da einige Fragen offen. Ich bin also gespannt, wie es weiter geht und freue mich auf die Fortsetzung.

Ich habe bisher nichts von Jonathan Stroud gelesen, werde das aber sicher ändern. Der Autor hat einen angenehmen Stil, allerdings überzeugt der Autor für mich vor allem mit seinem Humor. Ich habe einige Male laut gelacht, was mir einige skeptische Blicke meiner Familie eingebracht hat.

Fazit

Der Autor überzeugt mit einer ungewöhnlichen Welt, mit spannender Handlung und Charakteren, die den Leser wirklich oft zum Lachen bringen. Der Spannungspegel ist angenehm, und ich freue mich auf die Fortsetzung.

Von mir bekommen Scarlett und Albert 5 von 5 Salatköpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.