Rezension zu Pretty Dead. Wenn zwei sich lieben, stirbt die Dritte von Stefanie Hasse

Wer hat die Ballkönigin ermordet?
Die noble Fairchild Academy wird von einem Skandal erschüttert: Die Schülerin Sarah Matthews – wunderschön, geliebt, beneidet – ist auf einem Schulball in den Armen ihres Freundes Chase zusammengebrochen und gestorben. War es ein schrecklicher Unfall – oder Mord? Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, ändert sich für fünf Jugendliche aus Sarahs Umfeld alles. Denn schnell ist klar, dass jeder von ihnen ein Motiv hatte. Allen voran Chase, Sarahs Freund, und Brooke, ihre beste Freundin …

Pretty Dead
Wenn zwei sich lieben, stirbt die Dritte
Autor/in: Stefanie Hasse
Einzelband
Seiten: 384
Ravensburger Verlag

Meine Meinung

Von Stefanie Hasse habe ich tatsächlich das letzte Mal ein Buch gelesen, als sie noch bei Impress veröffentlicht hat. Ich mochte das Buch damals, habe dann die anderen Bücher allerdings nicht mehr gelesen. Meistens haben sie mich einfach nicht angesprochen. Die Bücher außerhalb des Fantasy Genres stehen aber tatsächlich auf meiner Wunschliste. Ich lese im Moment einfach gerne diese spannenden Jugendbücher. Daher passte Pretty Dead super in mein Beuteschema.

Sarah Matthews hat einfach alles, wovon junge Mädchen so träumen können. Brooke, eine tolle beste Freundin, und mit Chase einen super charmanten Freund. Nach außen hin stimmt bei ihr einfach alles. Auf dem Schulball in der Fairchild Academy bricht Sarah jedoch in den Armen von Chase tödlich zusammen. Die Schüler und vor allem ihre Freunde stehen unter Schock. Doch schon bald stellt sich heraus, es war Mord und der Täter ist mitten unter ihnen.

Ich muss erstmal erwähnen, wie sehr die Autorin ihren Stil gesteigert hat. Keine Spur mehr von Unsicherheit oder kurzen Sätzen. Die Autorin ist angekommen und das konnte ich beim Lesen spüren. Die Charaktere haben alle eine Geschichte, das ist mir wirklich immer besonders wichtig bei diesen Geschichten, dass es Hintergründe gibt, die man ergründen kann, das steigert ja auch die Spannung ein wenig. Die Kapitel sind nicht so lang, noch ein Punkt, der die Spannung nach oben zieht. Und die Autorin wechselt die Perspektiven der Charaktere, dadurch wird die Suche nach dem Mörder noch spannender.

Die Charaktere, dazu gehören die besten Freunde, Brooke und Chase. Aber auch die Erzfeindin Piper. Devin, der Stiefbruder und Jam der bekannte Sportstar. Ich will über die einzelnen gar nicht so viel sagen, das erfährt man ja schließlich beim Lesen auch nur Häppchenweise. Ich mochte Brooke und Chase am meisten, dicht gefolgt von Devin.

Insgesamt hat die Autorin wirklich ein gutes Buch geschrieben, ich hatte eine angenehme Lesezeit. Hin und wieder gab es Länge, aber ich mochte die Geschichte dennoch.

Fazit

Eine Suche nach dem Mörder, die mich packen konnte. Ich hatte eine angenehme Lesezeit und freue mich auf die neue Dilogie der Autorin.

Von mir bekommt Pretty Dead 5 von 5 Salatköpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.