Rezension zu City of Elements – Die Kraft der Erde – von Nena Tramountani

Rezension zu City of Elements – Die Kraft der Erde – von Nena Tramountani

4. Juni 2020 0 Von Julia

Kias Gabe bringt sie an die Grenze zwischen Leben und Tod. Trotzdem übt sie sie heimlich immer wieder aus. Sie muss sie endlich vollständig verstehen – bevor es die Omilia tut, die alles daransetzt, Kia ihr Geheimnis zu entlocken. Um sie zu unterstützen, wie Nero sagt. Als Vertrauensbeweis bringt er sie zu ihren leiblichen Eltern, die ihr Dasein in einem Sanatorium fristen. Hat ihre verbotene Liebe sie wirklich wahnsinnig werden lassen? William und Kia wollen die Wahrheit herausfinden und bekommen dabei Hilfe von unerwarteter Seite. Ihre Suche führt sie tief unter die Erde – und in die Untiefen ihrer Herzen: Wie sicher kann Kia sich sein, dass Wills Gefühle für sie echt sind, wenn er als ihr Inventi doch immer ihre eigenen spiegelt?

City of Elements – Band 2 –
Die Kraft der Erde
Tetralogie
Autor/in: Nena Tramountani
Seiten: 400
Oetinger Verlag

Meine Meinung

Nach dem gemeinen Ende im ersten Teil habe ich zügig den zweiten Teil in die Hand genommen. Leider muss ich sagen, stellte sich schnell Ernüchterung bei mir ein.

Kia hat es auch im zweiten Teil nicht leicht. Das einzige, dass sich wirklich positiv verändert hat ist die Beziehung zu Will. Kia rennt endlich nicht mehr vor ihm weg, die beiden suchen gemeinsam nach Erkenntnissen und versuchen Geheimnisse aufzudecken. Nero ist ihnen dabei dicht auf den Fersen. Kia kann neue Freunde gewinnen und auch ihre Fähigkeiten sind mit jedem Tag stärker. Doch die Geheimnisse nehmen einfach kein Ende, kann Kia sich dadurch kämpfen?

Der Stil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen, auch die Grundidee hat mir wirklich gut gefallen. Aber leider muss ich wirklich sagen, ich hab einfach mehr erwartet. Kia ist immer in Bewegung, das ist gut, so lernt man die Welt der Elemente kennen. Die Charaktere sind glaubhaft und sehr realistisch geschaffen, leider habe ich mich dennoch wirklich gelangweilt. Die meiste Zeit reden die Protagonisten, das ist ja sicher nötig für die Aufklärung des Lesers aber der Spannungspegel ist dadurch jetzt nicht gerade hoch.

Kia entwickelt sich im zweiten Teil weiter. Trotz der Gefahren will sie ihre Kräfte weiter kräftigen und wie sie eben so ist, schließt sie Will öfter aus, als diesem lieb ist. Die beiden müssen wirklich lernen sich zusammen zu raufen. Kia ist noch immer sehr impulsiv, obwohl sie sich bemüht, unauffällig zu verhalten. Schließlich will sie ihre Freunde und ihre Familie nicht unnötig gefährden.

Spoilerwarnung!
Der erste Band endet mit einer Erkenntnis, die Kia erschüttert. Ich habe dermaßen darauf gewartet, dass man hier Aufklärung bekommt. Leider ist das nicht so. Im Gegenteil, der zweite Teil endet mit einer ähnlichen Begegnung und im Grunde bin ich als Leser da wirklich nicht so richtig voran gekommen. In meinen Augen ist das wie in einer Daily Soap, der Spannungspegel wird am Ende hoch gezogen, damit die Leser den nächsten Teil brauchen. Aber dazwischen passiert für mich leider einfach zu wenig.

Ich will das Buch gar nicht so schlecht reden. Die Autorin kann schreiben, die Ideen sind toll und auch die romantischen Momente waren nicht übel, ich bin sicher, für alle, die es etwas seichter mögen, wird auch der zweite Teil ein Genuss sein. Leider brauche ich schon echt ein wenig mehr Action. Ich werde daher den dritten Teil vermutlich nicht mehr lesen.

Fazit

Ein zweiter Teil, der für mich einfach kaum Spannungspunkte hatte, die vielen Unterredungen der Protagonisten haben mich gelangweilt. Ich habe mir deutlich mehr erhofft, schade.

Von mir bekommt Kia 3 von 5 Salatköpfen.