Rezension zu Das Schicksal weiß schon, was es tut von Brigid Kemmerer

Gemeinsam das Leben meistern – mit allen Höhen und Tiefen

In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter. Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor? Trifft mitten ins Herz: Einfühlsam schreibt Brigid Kemmerer über die schwierigen, schicksalhaften Momente des Erwachsenwerdens!

Buchinfos

Titel: Das Schicksal weiß schon, was es tut
Einzelband
Autor/in:
Brigid Kemmerer
Übersetzer/in:
Sylvia Bieker
Seiten: 352
Verlag:
Dragonfly

Meine Meinung

Das Cover finde ich ganz hübsch, leider sagt es aber nichts über den Inhalt aus. Ich habe durch Zufall das französische Cover gesehen, auch dies sagt nichts zum Inhalt ist aber auch hübsch geworden.

Rob hatte alles, er war ein beliebter Sportler, hatte viele Freunde und war der Mädchenschwarm. Sein Leben wurde aber von heute auf Morgen völlig aus den Angeln gerissen. Nichts ist mehr so wie es einmal war. Sein Vater versuchte sich das Leben zu nehmen, weil er in krumme Geschäfte verwickelt war, die von der Polizei aufgedeckt wurden.

Auf einen ganz andere Art und Weise wurde auch Magan zu einer Außenseiterin. Sie hat betrogen und das auch noch bei einer der wichtigsten Prüfungen in ihrem letzten Jahr. Warum kommt leider nicht wirklich heraus, was ich sehr schade fand. In der Schule kennt sie seit dem jeder. Sie ist nur noch die Betrügerin. Zuhause geht derzeit auch alles drunter und drüber und sie will am liebsten nur noch ganz weit weg.

Zu allem Überfluss müssen genau diese beiden bei einem Mathematikprojekt zusammen arbeiten. Keiner von beiden freut sich darauf, obwohl sie wirklich gut in Mathe sind. Sie wissen auch nur das was man in der Schule über den jeweils anderen erfährt. Und beide wollen einfach nur ihre Ruhe haben. Doch sie freunden sich schnell an und entwickeln Gefühle für einander.

Ich muss sagen, mir hat die Geschichte der beiden wirklich gut gefallen. Auch die Liebesgeschichte passte perfekt dazu. Rob hat es wirklich nicht leicht und er hat im Grunde wirklich alles verloren was ihm wichtig war. Dagegen sind Magans Probleme für mich nur kleine Punkte gewesen. Warum sie geschummelt hat kam für mich irgendwie nicht raus. War es wirklich nur der Druck oder eine dumme Kurzschlussreaktion? Das hätte ich gerne etwas genauer unter die Luppe genommen. Die beiden sind toll miteinander und ich hatte wirklich einen gute Lesezeit. Der Schreibstil war sehr passend und immer im Wechsel beider Protagonisten. Das fand ich sehr gut gewählt. Dabei kann man sich in den Menschen immer noch ein Stück mehr einfühlen. Die Gedankengänge und Beweggründe ergründen.

Die Grundidee ist sicherlich nicht sehr neu oder originell, aber trotzdem mochte ich die Geschichte und werde mir sicherlich auch mal wieder ein Buch von dieser Autorin schnappen und lesen.

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Fazit

Ein nicht ganz typisches Highschool Drama. Liebe, Witz und tolle Dialoge sind für mich eine gute Mischung gewesen.

Cover:  5/6

Inhalt:  5/6

Grundidee:  5/6

Umsetzung:    5/6

Protagonisten:   5/6

Gesamtpunktzahl: 25 Punkte von 30 Punkten  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.