Rezension zu Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick – von Kelly Moran

Klappentext 

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O’Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben

 

Buchinfos 

 

Es beginnt mit einem Blick – Band 1 – 

Redwood Love Trilogie 

Autor/in: Kelly Moran 

Übersetzer/in: Vanessa Lamatsch 

Seiten: 384

Rowohlt Verlag / Kyss Label 

 

Meine Meinung 

 

Ich hab so viel gutes über diese Trilogie gelesen, dass ich mir unbedingt selbst ein Bild machen wollte. Der Klappentext hat mich unheimlich angesprochen. Die Cover sind toll geworden, sie passen zum Redwood Flair.

Avery Stowe hat eine schlimme Scheidung hinter sich. Gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey zieht sie zu ihrer Mutter nach Redwood. Sie erhofft sich dort einen Neuanfang für sich und Hailey. Redwood ist winzig und schnell haben alle Bewohner Kenntnis davon, dass Avery neu in der Stadt ist. Durch einen Zufall bekommt sie einen Job in der örtlichen Tierarzpraxis, dort trifft sie auf Cade O´Grady. Und Avery ahnt, dass ihre guten Planungen alle über den Haufen geworfen werden könnten…

Ich bin noch immer völlig euphorisch von dieser Geschichte. Die Autorin hat einen tollen und ganz leichten Stil. Und ich muss sagen, ich habe das Buch in einem Atemzug gelesen. Ich habe es wirklich nicht aus der Hand gelegt.

Avery ist mir sofort sympathisch gewesen. Sie macht sich starke Vorwürfe, dass ihre Beziehung zu ihrem Ex Mann so gelaufen ist. Sie hat sich geschworen, sich erst einmal nicht mehr auf Männer einzulassen, sie hat ihnen abgeschworen und hat auch wirklich genug andere Sorgen, ein Mann passt da einfach nicht hinein. Doch dann trifft sie ihren neuen Chef, Cade O´Grady.

Cade O´Grady ist von den drei O´Grady Brüdern definitiv eher der „Weiberheld“. Er will sich nicht binden, er will einfach hin und wieder seinen Spaß. Sein Job ist im sehr wichtig und er liebt seine Familie. Aber als er auf Avery und vor allem Hailey trifft, ist er sich nicht mehr sicher, ob er wirklich keine Bindung will.

Die Autorin hat mit viel Humor und Gefühl die Geschichte von Avery und Cade umgesetzt. Redwoood ist so wunderbar und ich würde am liebsten selbst dort leben. Die Autorin versteht es wirklich eine Geschichte fürs Herz zu schreiben. Ich bin verliebt und ich werde mit Sicherheit alle drei Bände der Trilogie lesen.

 

Fazit

 

Ein Auftakt für alle die es romantisch und berührend mögen. Ich liebe dieses Buch und es hat Suchtpotenzial!

 

Ein Auftakt, dem ich 5 von 5 Salatköpfen gebe. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.