Rezension zu PALACE OF SILK – DIE VERRÄTERIN von C.E.BERNARD

Klappentext 

Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

 

Buchinfos 

 

 

Titel: Die Verräterin – Band 2 – 

Palace of Silk Trilogie 

Autor/in: C.E. Bernard

Übersetzer/in: Charlotte Lungstrass-Kapfer

Seiten: 448

Penhaligon Verlag 

 

Meine Meinung 

 

Das Cover muss man wirklich noch einmal erwähnen. Ich finde es toll, wie sich die rote Schleife durch alle drei Cover zieht. Das ist nicht nur optisch toll, sondern auch inhaltlich absolut passend.

Rea ist in ihrem neuen Leben angekommen. Frankreich ist für sie das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Plötzlich kann sie anziehen was sie möchte, die Menschen berühren sie, sie kann ihr Glück kaum fassen. Doch so richtig genießen kann sie das neue Leben nicht. Die vergangenen Geschehnisse sind in ihr fest verankert. Sie vermisst Robin, auch, wenn sie weiß, dass es so für alle das Beste ist. Dann bekommt sie eine Nachricht, die alles verändern soll, denn der Prinz wird nach Frankreich kommen. Rea muss erleben, wie Frankreich im Wandel und Umbruch ist, und plötzlich muss sie sich entscheiden…

Ich bin prima in den zweiten Teil gekommen. Zum Glück sind die beiden Bände kurz nacheinander erschienen, so hatte ich es wirklich leicht. Ich mochte auch den zweiten Teil wieder sehr. Auch, wenn der sich stark vom ersten Teil unterscheidet. Im ersten Teil ist alles sehr geheimnisvoll und streng. Im zweiten Teil kann Rea sich viel besser entfalten, sie darf selbst aktiv ihr Schicksal bestimmen, auch ihre Kleidung ist hier ein wichtiger Punkt.

Innerlich ist Rea sehr zerrissen, fast als wäre ein grauer Schleicher über ihr schweben. Sie muss stark sein, auch für ihren Bruder, was ihr nicht immer leicht fällt. Auch ihre Freunde haben es alles andere als leicht und für sie alle wird es auch wieder gefährlich und richtig spannend. Was die Liebe angeht, da ist es kompliziert, aber vielleicht ist da ja doch noch etwas zu retten?

Das Ende des zweiten Teils ist gemein und ich kann das Ende wirklich kaum erwarten.

Vielen Dank an den Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Fazit

 

Mit der Fortsetzung beweist die Autorin, dass ein Mittelband nicht schwächer sein muss. Mich konnte die Fortsetzung überzeugen und ich freue mich sehr auf den dritten Teil.

 

Von mir bekommt die Fortsetzung 5 von 5 Salatköpfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.