Rezension zu FALLENDE STADT von LAUREN DeSTEFANO

Klappentext

Die schwebende Stadt Internment ist ein Paradies über der Erde – und ein gefährliches Gefängnis…

Morgan Stockhour lebt gemeinsam mit ihrer Familie, ihrer besten Freundin Pen und ihrem Verlobten Basil auf der schwebenden Stadt Internment. Noch nie hat sie die streng geschützten Grenzen ihrer Heimat überschritten. Doch dann geschieht ein Mord, der erste seit einer Generation. Auf einmal stellt Morgan die Regeln von Internment infrage – und ist völlig unvorbereitet auf das, was sie erwartet …

 

 

Buchinfos 

 

Titel: Fallende Stadt – Band 1 – 

Autor/in: Lauren DeStefano 

Übersetzer/in: Andreas Decker

Seiten: 416

Verlag: cbt Verlag

 

Meine Meinung 

 

Dieses Buch stand auf meiner Wunschliste ganz oben. Der Klappentext klang definitiv dystopisch und ich war gespannt, was sich hinter diesem gelungenen Cover verbergen würde.

Morgan lebt mit ihrem Bruder Lex und ihren Eltern auf Internment. Sie gehört zu den wenigen, die sich fragt, was sich „unter“ Internment verbirgt. Doch das ist absolut verboten, daher träumt Morgan nur heimlich. Doch dann geschieht ein Mord, der erste nach vielen Jahren. Morgan ist geschockt und beginnt sich zu fragen, wer das Opfer war. Sie wird in einen Sog gezogen aus Lügen und Gefahren. Ihr Leben scheint ihr zu entgleiten und sie muss sich fragen, wem sie noch vertrauen kann….

Ich muss sagen, ich war am Anfang noch skeptisch. Der Weltentwurf ist komplex und man braucht ein wenig, bis man die vielen Informationen verarbeitet hat. Die Autorin hat einen tollen Stil und vor allem muss ich sagen, hat sie mich überraschen können. Fallende Stadt ist eine Dystopie, das ist am Cover und am Klappentext leicht zu erkennen. Doch im Gegensatz zu den üblichen Dystopien überrascht die Autorin nicht mit Brutalität und Chaos, sondern mit nachdenklichen und tiefgründigen Charakteren.

Morgan ist bisher mit ihrem Leben sehr zufrieden gewesen, sie liebt ihren Verlobten Basil. Die beiden passen perfekt zueinander. Doch je mehr Geheimnisse sie lüftet, desto sicherer ist sie, dass ihr Leben nie mehr so sein wird wie vorher. Sie ist klug und sehr hilfsbereit, was ihr vor allem Ärger einbringt. Ihre beste Freundin Pen ist nicht auf den Mund gefallen. Die beiden ergänzen sich sehr gut.

Die Autorin hat viele interessante Charaktere geschaffen und sie miteinander verwoben. Ich war am Ende wirklich sehr begeistert. Ich freue mich auf den zweiten Teil und bin sehr froh, dass wir nicht so lange warten müssen, denn er erscheint bereits am 14. Mai.

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Fazit

 

Diese Dystopie ist völlig anders als die, die ich bisher gelesen habe. Aber gerade das hat mich wirklich überzeugen können. Die Autorin hat eine Geschichte mit viel Gefühl und Tiefe gesponnen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

 

Von mir bekommt diese außergewöhnliche Geschichte 5 von 5 Salatköpfen. 

 

One thought on “Rezension zu FALLENDE STADT von LAUREN DeSTEFANO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.