Rezension zu WESTRIN – KAISERSTURZ – von FELIX A. MÜNTER

Klappentext 

 
Seit 800 Jahren herrscht das Imperium von Westrin über die bisher bekannte Welt. Doch das Kaiserreich ist nur noch ein Schatten früherer Zeiten. In einem besonders harten Winter fallen drei Nachbarreiche über das Land her mit dem Ziel, das sterbende Kaiserreich unter sich aufzuteilen.
Für Westrin ist die Zeit jedoch noch nicht gekommen. Die Hoffnung des Imperiums liegt auf den kaiserlichen Zwillingen. Da sie jedoch noch Kinder sind, versucht man sie aus Krieg, Intrigen und Gewalt rauszuhalten. Sofern das gelingen sollte, bekäme Westrin die Möglichkeit, in Zukunft wieder aufzusteigen und den Kaisersturz einigermaßen unbeschadet zu überstehen.

Buchinfos

 

 

Westrin – Band 1 – 
Kaisersturz  
Autor/in: Felix A. Münter
Seitenanzahl: 494
Erscheinungstermin: 15.02.2018

 

 

Meine Meinung

Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe war ich gleich Feuer und Flamme. Ich hatte die Hoffnung auf ein episches Abenteuer. Am Ende muss ich sagen, dass meine eigenen Vorstellungen ganz weit entfernt waren von den Tatsachen. 

Im Mittelpunkt des Geschehens liegt das Kaiserreich Westrin. Drei Nachbarreiche fallen völlig unerwartet über Westrin her. Der Kaiser wird verraten, er schafft es gerade noch seine Nachkommen, Zwillinge, in Sicherheit zu bringen. Damit beginnt ein Krieg um die Zukunft Westrins…..

Der Autor hat einen tollen Schreibstil, das konnte ich bereits bei Trümmerwelten feststellen. Die Grundidee fand ich prima, leider mochte ich die Umsetzung nicht in allen Punkten. 

Die Protagonisten sind alle sehr unterschiedlich, aber als Leser findet man nur schlecht Zugang zu ihnen. Der Autor hat auch ein Talent dafür, den Protagonisten zu einem schnellen Tod zu verhelfen, was für Beziehung zu den Protagonisten für den Leser nicht unbedingt förderlich war. 
Die Zwillinge nehmen im Klappentext viel Raum ein, später im Geschehen haben sie aber nur am Rande eine Rolle. Das fand ich ein wenig Schade, hier hätte ich mir mehr gewünscht. Zumal diese Abschnitte mir am besten gefallen haben. 
Die Handlung wird vorwiegend von Kämpfen und Strategien bestimmt. Ich hätte mir einfach etwas mehr „Weiblichkeit“ gewünscht 🙂 Romantik, das brauche ich nicht unbedingt, aber Charaktere, die mich wirklich begeistern. Das fehlte mir leider. 

Die Fantasy Elemente fand ich toll, sie waren düster und mal auf ganz neue Weise umgesetzt. Allerdings wird die Handlung nicht davon bestimmt.  So bleibt der Anteil gering. 

Trotz meiner Kritikpunkte muss ich sagen, dass ich hier einfach nicht die Zielgruppe bin. Die Geschichte ist solide aufgebaut und für alle, die Kämpfe und Intrigen mögen, ist Westrin auf jeden Fall das richtige Buch.  

Fazit

Eine solide Geschichte, die für Fans von Kämpfen und Intrigen auf jeden Fall ein Volltreffer ist. Wer starke High Fantasy, mit vor allem „männlichen“ Protagonisten mag ist hier absolut richtig. 

Von mir gibt es 4 von 5 Salatköpfen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.