Monat: September 2016

Vorstellung -Think happy, be happy – Mein Dankbarkeitstagebuch von Marielle Enders arsEdition

Ihr Lieben heute möchte ich euch zur Abwechslung mal eine etwas andere Art von Buch vorstellen. Wir bekommen mittlerweile eine Vielfalt an Newslettern und ich bin über die vielen tollen Kalender/ Alben/ Notizbücher und vieles mehr von arsEdition auf ein wirklich schönes Buch gekommen. Es hat mich sofort angesprochen. Welches das wohl sein mag? 



-Think happy, be happy – Mein Dankbarkeitstagebuch von Marielle Enders


Wie gesagt ich war sofort hin und weg und habe einfach mal nachgefragt, ob ich ich es euch auch mal vorstellen darf. Und nun, ein paar Tage später habe ich wirklich mein erstes Dankbarkeitstagebuch in der Hand.



Was ist das denn bitte? Werden sich jetzt bestimmt einige von euch denken. Aber keine Angst, ich kläre euch gleich auf. 😉



Die Farben sind kräftig und fröhlich, also für mich sofort ein Hingucker, gerade jetzt da es langsam Richtung Herbst geht und es draußen wieder Stück für Stück grauer und dunkler wird, ganz toll.  



Aber nun kommen wir doch mal zum Inhalt dieses kleinen Schätzchens. 😉

Aufgebaut ist das ganze wie eine Art Kalender, nur ohne Datum, dafür mit Wochentagen:


„Gib jedem Tag deinen Moment des Glücks und halte es in dem Buch fest. Du hattest einen langen Tag und wünscht Dir nur noch ein heißes Bad und dein Bett? Auch das kein dein Glücksmoment für diesen Tag sein, halte ihn fest und schreibe Ihn auf.“

Das Buch ist mit viele Liebe zum Detail verziert worden. Auf jeder Seite findet man fröhliche Farben, Blüten, Schmetterlinge oder auch ein paar kleine Lebensweisheiten, die einem den Tag bzw. die Woche versüßen:


Es wird mit liebevollen Worten erklärt, wie Du dir jeden Tag ein kleines Stück Glück behältst und wie Du lernen kannst, auch mit kleinen Momenten dein Leben glücklicher zu machen.


Leider vergessen wir häufig in dieser stressigen Zeit und dem hektischen Alltag uns auch an den kleinen Dingen im Leben zu erfreuen. Dieses Buch soll uns dabei helfen. 

Ich hoffe ich konnte euch mit meinem kleinen Beitrag, dieses tolle Buch an Herz legen. Ich für meinen Teil finde es klasse, ob nun für sich selbst oder einfach zum verschenken. Und wenn Ihr noch nicht überzeugt seid, dann schaut doch einfach ganz schnell auf die Seite von arsEdition und schaut euch auch gleich noch die anderen tollen Bücher und Geschenkideen an.


Hörbuchrezension zu KRYPTERIA – DAS GEHEIMNIS DER HÖHLE von FABIAN LENK

Titel: 
Krypteria – Band 1 – 

Jules Vernes geheimnisvolle Insel
Das Geheimnis der Höhle


Autor/in: Fabian Lenk
Sprecher/in: Götz Otto 
Verlag: cbj Audio
Erscheinungstermin: 29.08.2016
Spielzeit: 1 Std. 19 Minuten
Genre: Kinder- und Jugendhörbuch, ab 8 Jahren



Heute werden auf der Insel Krypteria neue Forscher an einer Akademie in seinem Geiste ausgebildet. Die Schüler Jason, Meg, Tom und Sera erleben viele spannende Abenteuer, die sie zu den geheimnisvollsten Orten der Welt führen.

In der tiefsten Höhle der Welt ist ein Forscher spurlos verschwunden. Die Freunde Jason, Meg, Tom, Sera und ihr kleines Skwieselbiesel brechen heimlich von Krypteria auf, um den Mann zu retten. In der Höhle finden sie nicht nur den Vermissten, sondern auch geheimnisvolle Wesen – und einen Schatz …

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ich habe das Hörbuch beim stöbern entdeckt und fand die Idee interessant. Das Cover ist ansprechend und ich habe mich gefreut, dass ich in den Genuss dieses Hörbuchs kommen durfte. 

Krypteria ist eine verborgene Insel, dort werden vor allem jugendliche Forscher ausgebildet. Ihre Eltern waren auch alle begnadete Forscher und genossen die Ausbildung auf Krypteria. Jason, Meg, Tom und Sera erfahren, dass ein berühmter Forscher plötzlich verschwunden ist. Klammheimlich planen sie seine Rettung, doch sind die vier und ihr Skwieselbiesel wirklich bereit für so ein gefährliches Unterfangen? 

Ich fand den Sprecher wirklich toll ausgesucht. Götz Otto bringt jeden Charakter und vor allem das Skwieselbiesel super rüber. Ich musste oft schmunzeln, das hat mir sehr gut gefallen. 

Die Grundidee ist mal was neues und strotzt nur so vor Abenteuern. Ich fand es geheimnisvoll, gefährlich, mutig und lehrreich für Kinder ab acht Jahren auf jeden Fall ein großer Spaß zum mitfiebern. Wie ich finde sowohl für Mädchen als auch für Jungen. 

Das einzige, dass mir persönlich nicht so gefiel, war die Länge. Es war so super kurz, da kamen die tollen Charaktere viel zu kurz. Jeder für sich hat ja seine Stärken, technisch begabt, sportlich herausragend oder sehr klug, aber ich fand keiner konnte so richtig zeigen, was in ihm steckt. Da hätte ich mir deutlich mehr gewünscht. Aber ich denke im Laufe der Reihe wird sich da noch mehr tun, das ist ja der Vorteil, man lernt die Charaktere in einer Reihe viel besser kennen. 

Ich freue mich, dass es schon im Oktober Nachschub gibt, denn dann erscheint der zweite Teil. Es gibt natürlich auch die Bücher, für alle, die nicht so gerne hören. 😉 

Fazit

Ein spannendes erstes Abenteuer!



5 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu WENN DU VERGISST von HEIDRUN WAGNER

Autor/in: Heidrun Wagner
Illustrationen: Miri D Oro
Verlag: Oetinger34
Erscheinungstermin: 22.08.2016
Seiten: 240
Genre: Jugendbuch, Thrill












Stell dir vor, du wachst auf und weißt nicht mehr, wer du bist. 
Stell dir vor, deine Zeichnungen zeigen Erinnerungssplitter voller Schmerz und Dunkelheit. 
Stell dir vor, du hast ein Geheimnis, das dein ganzes Leben zerstört hat. 
Stell dir vor, du könntest mit jemandem noch einmal neu anfangen. 
Würdest du dich erinnern wollen?

Das Cover gefällt mir gut, es ist geheimnisvoll und da auch die Idee spannend klang habe ich mich einfach mal ran gewagt. 

Die Protagonistin wacht auf, allein, ohne Erinnerung und mit einer Kopfverletzung. Plötzlich steht vor ihr ein Junge, Elias, er hilft ihr ins Krankenhaus zu kommen und ist dann plötzlich weg. Von nun an ist alles ungewiss und verwirrend für die Protagonistin. Was ist bloß passiert?

Der Schreibstil hat mich am Anfang etwas Geduld gekostet. Um die Situation gut darzustellen hat die Autorin einen speziellen Stil genutzt, das wirkt manchmal abgehackt, aber ist für die Verwirrung am Anfang auch nötig. Das legt sich auch mit jeder Seite wirklich. 

Die vielen Zeichnungen fand ich schön, aber hier und da hatte ich mit meinen „älteren“ Augen Mühe alles vom Text lesen zu können. Hier und da etwas weniger wäre mir lieber gewesen, aber das jüngere Publikum wird es so mögen wie es ist. Denn die Zeichnungen passen prima zum Inhalt und sind wirklich schön geworden. 

Zu den Protagonisten sage ich mal an dieser Stelle nicht so viel. Zu groß ist das Risiko, dass ich spoiler. Die Geschichte baut nach und nach Spannung auf und endet mit einem fiesen Cliffhanger. 

Das Ende habe ich mir ein wenig gedacht, hat aber meinen Lesespaß absolut nicht gemindert. 

Fazit

Ein spannender Auftakt, ich bin gespannt auf den zweiten Teil dieser Trilogie. 



4 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu SIEBEN NÄCHTE IN TOKIO von CECILIA VINESSE

Autor/in: Cecilia Vinesse
Übersetzer/in: Stephanie Singh
Verlag: dtv Junior
Erscheinungstermin: 26.08.2016
Seiten: 304
Genre: Jugendbuch, Liebe










Dies ist die Geschichte von Sophia und Jamie und der einen Woche, in der die Zeit stehen zu bleiben schien…
Eine Woche noch bleibt Sophia in Tokio, der Stadt, in der sie seit vier Jahren lebte. Dann muss sie zurück in die USA ziehen und all das aufgeben, was ihr wichtig ist: das pulsierende Tokio mit seiner Mischung aus Fremdheit und Vertrautheit, vor allem aber ihre besten Freunde Mika und David. Da kommt Jamie Foster-Collins nach längerer Abwesenheit zurück in die Stadt: Jamie, Sophias heimliche erste Liebe, der ihr damals das Herz gebrochen hat. Auf nichts hat Sophia weniger Lust als darauf, sich den Abschied von Tokio durch Jamies Rückkehr zusätzlich verkomplizieren zu lassen. Doch genau das geschieht: Jamie ist wieder da, und natürlich wirbelt er Sophias ohnehin schon strapaziertes Gefühlsleben noch zusätzlich durcheinander.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ich fand das Cover irgendwie „niedlich“ und der Klappentext hat mich absolut angesprochen. Daher habe ich mich gefreut, als der Postbote es brachte. 

Sophia ist gefühlt in der ganzen Welt zuhause, sie ist in ihrem Leben ständig umgezogen, und nun soll sie Tokio verlassen. Vier Jahre war sie dort zuhause und auch glücklich. Doch sie hat keine Wahl und macht daher das Beste draus. Ihre letzten Sieben Nächte will sie besonders mit Erinnerungen füllen, doch dann kommt Jamie wieder nach Tokio und ihre letzte Woche ist in Gefahr. Oder doch nicht?

Ich fand den Schreibstil am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, die Autorin hat einen speziellen Stil, aber nach ein paar Seiten kommt man gut rein. Man ahnt als Leser auch noch nicht so richtig, wohin die Autorin geht. Klar, der Titel lässt schon erahnen, dass die Geschichte in sieben Nächten erzählt wird, aber man kann sich nicht mal ansatzweise vorstellen, was die Autorin in diese Nächte packen wird, vor allem, wie viel Gefühl. 

Die Autorin hat die Gefühle der Charaktere wahnsinnig gut transportiert. Ich kann das gar nicht erklären, das Erlebte wird einfach wahnsinnig realistisch. Und der Leser kann sich super identifizieren. Es ist ein Buch über das Erwachsen werden, das Loslassen und natürlich auch die Liebe. Das einzige, dass ich nicht mochte war das Ende. Im Vergleich zu der wahnsinnig gefühlvollen Geschichte war das Ende einfach nicht nach meinem Geschmack, leider. 

Sophia ist als Protagonistin traumhaft. Sie hat von allem etwas, aber vor allem ist sie wahnsinnig gefühlvoll. Sie liebt ihre Vergangenheit und ihre Erinnerungen. Sie kann sich von nichts trennen und sie macht echte Fehler mit echten Konsequenzen. Ihre Freunde sind wild, chaotisch und man muss sie lieb haben 😉 

Fazit

Eine Geschichte über das Erwachsen werden und die ganz große Liebe.



4 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu RODINIA – DIE RÜCKKEHR DES ZAUBERERS – von LAURENCE HORN

Titel: Rodinia 
Die Rückkehr des Zauberers

Autor/in: Laurence Horn
Erscheinungstermin: 22.09.2016
Seiten: 376
Genre: Fantasy






Der Krieg, der einen Großteil der Welt Rodinia vernichtet und die Grundfesten der Menschheit erschüttert hat, ist vorüber. Die Magier gingen als Sieger aus der Schlacht gegen die Zauberer hervor, die von der Erdenscheibe getilgt und über deren Rand hinaus verbannt wurden. Sie waren es, die die Welt wieder aufbauten, Wettertürme errichteten und Rodinia mit einer immerwährenden Nebelwand umschlossen.

Fast eintausend Jahre später taucht ein Schiff vor der Küste Rodinias auf. An Bord befindet sich ein Zauberer, und mit ihm nimmt das Schicksal seinen Lauf …


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ich fand das Cover auf Anhieb toll und kann nach dem Lesen sagen es passt super zum Inhalt. So muss das sein. Der Klappentext verrät ja noch nicht so viel, daher war ich sehr gespannt was mich erwartet. 

Eine Welt, in der die Magier regieren, sie sind mächtig und geheimnisvoll und haben ihre eigenen Regeln und Gesetze. Die magischen Wesen fügen sich den Magiern, aber glücklich ist keines von ihnen. Doch mächtiger als die Magier ist niemand, nicht einmal der König selbst. Doch dann könnte sich alles ändern, denn jemand schafft es durch den Nebel hindurch und die Magier setzen alles daran, das Geschehen abzuwenden…

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin noch immer völlig geflasht und zwar im positiven Sinne. Der Autor hat eine tolle Grundidee – die für mich auch völlig neu war – genommen und sie absolut überzeugend, überraschend, spannend und mit so viel Hingabe umgesetzt. Ich lese ja gerne lange Fantasy Wälzer, aber selten sind sie so faszinierend umgesetzt, ich habe mich an keinem Punkt gelangweilt. Ich bin den Protagonisten gefolgt wo immer sie auch hin gingen und am Ende war ich fast verletzt, dass es nicht noch mehr Seiten gab denen ich mich hingeben konnte, im übertragenen Sinne. 😉 

Die Charaktere und magischen Wesen waren für mich überaus faszinierend. Ich möchte nicht so viel vorweg nehmen und greife daher mal auf, wer mir am meisten aufgefallen ist: Valheria, sie ist eine Magierin, noch sehr jung, aber überaus ehrgeizig und brutal um ihre Ziele zu erreichen. Ihre Leidenschaft sind die männlichen Gemächte. 
Mira, sie ist ihr ganzes Leben ein Außenseiter gewesen, wegen ihres Aussehens. Sie hat „meistens“ getan was ihre Familie erwartet hat und dann stolpert sie in das Geschehen und in eine Schlacht und auch, wenn sie am liebsten aufgeben würde tut sie es nicht, denn sie will leben. 

Die Kontraste zwischen den Charakteren sind groß und gerade das übt eine tolle Anziehung auf den Leser aus. Man muss sich nicht entscheiden, man kann sie alle haben. 
Auch die magischen Wesen sind ganz anders als alles was ich bisher kannte. Ja sie nennen sich Fee, Troll und Zentaure, aber vergesst alles, was Ihr über sie wisst, sie werden Euch überraschen. 

Ich bin begeistert, was man hoffentlich heraus liest, und ich wünsche mir unbedingt Nachschub!

Fazit

Absolut überzeugend und mitreißend. So muss Fantasy sein!



5 von 5 Salatköpfen