Monat: August 2016

Rezension zu MORGANA 1.1. – FEE DER SCHATTEN – von STEPHANIE LINNHE

Titel: Morgana 1.1
Fee der Schatten

Autor/in: Stephanie Linnhe
Erscheinungstermin: 15.08.2016
Seiten: 98 Seiten
Genre: Fantasy






Gigantisch. Anonym. Ruhelos.
Die Megametropole NeuRRocity birgt zahlreiche Gesichter. Vieles ist möglich. Nicht alles. Manche Dinge liegen einfach nicht im Bereich der Naturgesetze – auch für Svea Matthies.
Bis heute. 
Von einem Tag auf den anderen verändert sich die Welt der jungen Frau: Menschen in ihrer Umgebung scheinen die Erinnerungen zu verlieren und Wissenschaftler des zwielichtigen Forschungsinstituts Labryd zeigen übermäßiges Interesse an ihr. Die Situation eskaliert und Svea bleibt nichts anderes übrig, als zu flüchten … und herauszufinden, worum es sich bei Projekt 223 handelt.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Dieses Cover finde ich wirklich super, ich finde es zeigt die Schokoladenseite dieser Heldin absolut. Schauen wir mal, wie das mit dem Inhalt ist.

Svea Matthies hat es nicht leicht, sie kann sich nur auf sich selbst verlassen und das ist ein ziemlich anstrengendes Leben. Und dann kommt wieder so ein Tag, an dem man am liebsten alles hinwerfen würde. Svea bemüht sich alles richtig zu machen und dann läuft alles schief. Und dann in der nächsten Minute läuft wieder alles völlig normal und Svea muss sich fragen, was eigentlich gerade abläuft…

Ich mochte den Einstieg und auch die Unterteilungen der Kapitel in Zahlen haben mich neugierig gemacht. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und die Grundidee ist sehr gut. So langsam fügen sich ein paar Puzzleteile zusammen und, wenn man alle Episoden kennt, so wie ich, sieht man ein Licht am Ende des Tunnels, allerdings nur ein kleines 😉 

Svea hat es absolut nicht leicht in ihrem Leben. Sie ist auf sich allein gestellt, weil ihr Bruder – den sie zwar absolut liebt – ein Idiot ist und auch alle anderen um sie herum lassen sie ständig hängen. Sie hat sich das jammern abgewöhnt und packt selbst an. Das klappt mehr schlecht als recht, aber sie ist eine Kämpferin oder besser gesagt Heldin. 

Ich mochte die Grundidee und fand auch die Geschehnisse im Labor interessant. Alles ist geheimnisvoll und sehr rasant. Svea ist interessant und die Geschichte hat mit ihr als Protagonistin immer stetig an Fahrt aufgenommen. 

Ich bin auf den nächsten Band sehr gespannt. 

Fazit

Eine unheimlich starke Protagonistin sorgt für spannende und rasante Unterhaltung. 



4 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu NOX 1.2 – ZWIELICHT – von MELANIE VOGLTANZ

Titel: NOX 1.2
Zwielicht
Autor/in: Melanie Vogltanz
Erscheinungstermin: 29.08.2016
Seiten: 122
Genre: Fantasy






Ronna hat sich kaum von den letzten Schwierigkeiten erholt, in die sie unfreiwillig hineingezogen wurde, als bereits neue Probleme an ihre Tür klopfen. Ein mysteriöser Mann, dessen Gedanken selbst vor ihren telepathischen Fähigkeiten verborgen bleiben, stellt ihr und ihrem Bruder Vik nach. Was plant er, und warum kann sie nicht in ihn eindringen?
Während Ronna dem Geheimnis auf den Grund geht, deckt sie mehr auf, als gut für sie ist. Als auch noch Totgeglaubte wiederkehren, sieht sie sich gezwungen, ihre Vorstellung des Wortes »Realität« vollkommen neu zu überdenken.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das Cover *schwärm.
Die Cover der zweiten Episode sind sooooooooooo schön geworden. Ob ich da auch einen Favoriten finde, mal sehen 😉 

Ronna hat ihr erstes Abenteuer noch nicht ganz verdaut, da stolpert sie direkt in das Nächste hinein. Ein unbekannter Mann folgt ihr und ihrem Bruder. Sie kann ihn nicht lesen, das verwirrt sie und sie sorgt sich, dass dieser Mann ein Problem werden könnte. Und dann tauchen wieder einige Mitspieler aus dem ersten Teil auf. Was ist los und kann Ronna es alleine schaffen, oder benötigt sie Hilfe von außerhalb? 

Der zweite Teil beginnt gleich spannend und man ist sofort wieder im Geschehen. Ich muss sagen, der zweite Band ist deutlich spannender und auch tragischer als der erste Band. Ronna kann ihre Kräfte mittlerweile gut kontrollieren und in diesem Band kommt sie oft in den Konflikt für was sie ihre Kräfte einsetzen könnte und was Richtig und was Falsch ist. 

Ich bin auf den nächsten Teil gespannt, das Ende des zweiten Bandes lässt auf einen spannenden dritten Teil hoffen. 

Fazit

Ein spannender zweiter Teil, der nach mehr verlangt!



5 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu DAS SCHATTENREICH DER VAMPIRE von BELLA FORREST

Autor/in: Bella Forrest
Übersetzer/in: Daniela Mansfield
Verlag: CreateSpace Independent 
Erscheinungstermin: 24.07.2015
Seiten: 306
Genre: Fantasy












Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut.

Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf.

Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak.

Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will.

Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr?


Ich hatte das Buch schon länger im Auge. Es hat mich einfach interessiert, weil es so viele Teile gibt. Da muss doch was dran sein. Die Cover sind alle einheitlich, und ich finde sie ansprechend. Ich habe es also endlich getan, ich habe mir dieses Buch geholt und gelesen. 

Sofia Claremont hat es nicht leicht in ihrem Leben. Ihr siebzehnter Geburtstag steht bevor und sie wünscht sich nichts mehr als ihn mit ihrem Schwarm Ben zu feiern. Fast sieht es danach aus, als könnte es klappen, doch Ben lässt sie hängen. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag. Und dann wird sie plötzlich von einem fremden gewaltsam entführt und nichts ist mehr wie es war. 

Der Schreibstil ist flüssig und sehr einfach. Man kommt gut rein. Die Kapitel sind unterteilt nach Charakteren, so lernt man im ersten Band Sofia und Derek schnell näher kennen. Die Grundidee finde ich gut und auch die Wendungen waren gut. 

Sofia ist am Anfang einfach 17 und ein Teenager. Liebeskummer ist ihre größte Sorge, die High School. Doch dann findet sie sich im Schattenreich wieder und muss Entscheidungen treffen. Sie hat einen Draht zu Derek, das rettet ihr das Leben. Doch was nun? Für immer auf der Insel bleiben? Ihr Leben hinter sich lassen?
Derek ist 18 und das auch schon ziemlich lange, mindestens 400 Jahre. Er ist nicht glücklich ein Vampir zu sein und seit er wieder erwacht ist und Sofia gesehen hat wünscht er sich mehr von seinem Dasein. Aber kann er das wirklich erreichen? 

Ich kann nicht sagen, was an diesem Buch so Special ist. Dieses Buch gehört nicht zu den Besten die ich gelesen habe, aber dennoch hatte ich es viel zu schnell durch und ehrlich, ich bin nach einigen Seiten total kleben geblieben. Warum? Keine Ahnung, die Charaktere sind nicht soooo tiefgründig und eigentlich ist das Thema ausgelutscht und dennoch war es voll mein Ding. 

Es ist für Zwischendurch eindeutig gute Unterhaltung. Allerdings nicht für Anspruchsvolle vielleicht sogar ältere Leser. Die werden bei den Wendungen und den Gesprächen etc. häufig die Augen verdrehen, denke ich. Ich persönlich hatte eine angenehme Lesezeit und bin sehr gespannt, wie viele Bände ich am Ende gelesen habe bis ich vielleicht keine Lust mehr darauf habe. 😉 

Fazit

Ich bin völlig in dem Buch kleben geblieben. Ich muss den zweiten Band lesen!



4 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu DIE FALLE von MELANIE RAABE

Titel: Die Falle

Autor/in: Melanie Raabe
Verlag: btb Verlag
Erscheinungstermin: 09.03.2015
Seiten: 352
Genre: Roman, Thriller







Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.


Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden – sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?



Dieses Buch lag ziemlich lange schon auf meinem SuB. Endlich hatte ich Zeit es zu befreien. Das Cover der Hardcover Ausgabe finde ich jetzt nicht so ansprechend, das Cover der Taschenbuch Ausgabe allerdings schon. Aber das ist ja reine Geschmackssache. Ich hatte übrigens die Hardcover Ausgabe. 

Linda Conrads lebt seit elf Jahre zurückgezogen und allein. Sie ist erfolgreiche Autorin und zieht sich immer mehr in ihre eigene Welt in ihrem Haus zurück. Sie hat panische Angst das Haus zu verlassen, diese Panik ist seit dem Tod ihrer jüngeren Schwester Anna da. Linda hat ihre ermordete Schwester gefunden und konnte noch einen Blick auf den Mörder erhaschen. Und plötzlich schaltet sie den Fernseher ein und sieht den vermeintlichen Mörder ihrer Schwester. Sie denkt nicht lange nach, sie muss den Mörder zur Rechenschaft ziehen…

Ich fand die Autorin Linda Conrads und ihre Panik und ihre Ängste enorm gut dargestellt. Die Protagonisten ist sehr realistisch und als Leser dachte ich manchmal, ich wäre für einen Moment die Protagonistin. Das hat mich ein wenig überrascht. 

Der Schreibstil ist sehr besonders. Die Autorin hat ihre ganz eigene Art eine Geschichte zu erzählen. Die Kapitel wechseln zwischen dem Heute, dem Damals und dem Roman, den die Autorin Linda Conrads schreibt. Es ist aber immer sehr übersichtlich gestaltet und man kommt gut mit. 

In dieser Geschichte ist nichts so richtig wie es scheint und auch wenn man eigentlich alles schon ahnt oder weiß, man legt das Buch dennoch nicht weg, man will das Ende wissen, um jeden Preis. 

Ich wurde gut unterhalten. Einige Längen sind manchmal vorhanden, aber zur Aufklärung der Geschichte sind die völlig notwendig, und das hält einen auch nicht davon ab weiter zu lesen. 


Fazit

 Wahnsinnig spannend und sehr gut erzählt!



4 von 5 Salatköpfen 


Rezension zu SCHWERT UND ROSE von SARA B. LARSON

Autor/in: Sara B. Larson
Übersetzer/in: Antoinette Gittinger
Verlag: cbt Verlag
Erscheinungstermin: 12.01.2015
Seiten: 384
Genre: Fantasy, Jugendbuch












Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen …


Das Cover ist mir sofort aufgefallen und entspricht absolut meinem Geschmack. Es passt sehr gut zum Inhalt, das ahnt man ja schon nach dem Klappentext. Der hat mich auch angesprochen also war es keine Frage, ich brauchte dieses Buch. 

Die Eltern von Alexa und ihrem Zwilingsbruder werden überfallen und getötet. Die beiden müssen alles hilflos mitansehen. Damit Alexa nicht in ein Bruthaus kommt, schneiden sie ihr die Haare und lassen sich beide in die Garde des Königs aufnehmen, als Alex. Sie mausert sich zur besten unter ihnen und beschützt nun den Prinzen. Das ist völlig gegen ihre Überzeugungen, aber um zu Überleben hat sie keine andere Wahl. Doch dann passieren völlig unvorhergesehene Dinge und sie muss alles tun um weiterhin Alex der Schwertkämpfer zu sein. 
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ohne große Umschweife. Ihre Charaktere sind sehr lebendig und mit ihnen fließt man durch das Geschehen. Die Grundidee fand ich aufgrund der Hintergründe um die Bruthäuser etc. interessant und es bleiben auch noch einige Fragen offen, damit die Lust auf den zweiten Band auch nicht vergeht. 

Alexa bzw. Alex mag man als Leser sofort. Einerseits ist sie Kämpferin mit Leib und Seele, andererseits ja heimlich eine Frau, die auch dann und wann von ihrer weiblichen Seite überrascht wird. Ihre Wut scheint sie manchmal zu übermannen, aber sie will überleben, daher versucht sie sich so gut zu kontrollieren wie sie kann. Die anderen Charaktere lasse ich hier mal etwas außen vor, ich will ja nicht spoilern. 

Die Wendungen und Geheimnisse in dieser Geschichte waren gut verwoben. Der Spannungspegel war angenehm hoch von Anfang an und baute sich zum Ende hin nochmal schön auf. Die Romanze ist nicht für jeden etwas, weil es eindeutig drei Mitspieler gibt. Ich muss aber sagen, dass der Fantasy- und Schwert -anteil in diesem Buch eindeutig größer sind. 

Das Ende war super, kein Cliffhanger, aber schon eindeutig, dass da noch was kommt. Ich habe nichts zu meckern und freue mich wahnsinnig auf den zweiten Band, der ja bereits erschienen ist. 

Fazit

Ein Buch, dass eindeutig mehr Aufmerksamkeit verdient!



5 von 5 Salatköpfen