Rezension zu Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht von Jennifer L. Armentrout – Band 2 –

Klappentext

Warum immer ich? Layla vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonenprinz, der sich in ihr Herz geschlichen hat. Ihr bester Freund Zayne kann sie nicht über den Verlust hinwegtrösten. Und dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles noch schlimmer. Da entdeckt Layla plötzlich neue Kräfte an sich – und Roth taucht wieder auf. Aber bevor sie das Wiedersehen feiern können, bricht die Hölle los …

Buchinfos

Spoilerwarnung!! Es handelt sich um eine Fortsetzung!

Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht – von Jennifer Armentrout | Band 2
| Trilogie | Seiten: 432 | HarperCollins
|

Meine Meinung

Das Cover ist beim zweiten Band wieder sehr schön und schmückt das Bücherregal ebenso wie der erste Band. Leider müssen wir uns bis zum dritten Band noch gedulden, bis zum Herbst 2016 um genau zu sein, aber zwei im Regal sind besser als keines oder.

Layla ist im zweiten Teil gleich zu Beginn überaus unglücklich. Roth hat sie und den Rest der Welt gerettet, doch dafür sieht sie ihn nun nie wieder. Sie hat sich ihre Gefühle eingestanden und nun ist sie untröstlich, dass sie ihn verloren hat. Zayne für seinen Teil versucht für Layla da zu sein so gut er kann. Die beiden kommen sich näher, doch dann ist Roth wieder da, völlig unerwartet. Layla ist unendlich froh darüber, doch bevor die beiden sich darüber freuen können gerät die Welt der Wächter ebenso wie die der Dämonen völlig aus den Fugen… .

Aus dem Klappentext konnte man es erahnen, ich hatte es nach dem Ende vom ersten Band gehofft, Roth ist wieder da. Und ich kann sagen, wer Roth im ersten Band mochte wird ihn im zweiten lieben. Er ist dämonischer und gemeiner denn je und er lässt sich die Butter nicht vom Brot nehmen, vor allem wie gehabt nicht von Stony. Obwohl auch Roth mich in diesem Band oft auf die „imaginäre“ Palme gebracht hat.

Zayne alias Stony strengt sich im zweiten Band wirklich an, das muss ich ihm lassen, obwohl ich wirklich kein Fan bin. Er bemüht sich um Layla, im Gegensatz zum ersten Band verteidigt er sie sogar vor seinem Vater. Ob das im zweiten Band für ihn reicht um Layla näher zu kommen? Das müsst ihr unbedingt selbst heraus finden.

Layla kämpft nicht nur mit ihrem Herzschmerz sondern auch mit neuen Problemen. Sowohl mit ihrer dämonischen als auch mit ihrer Wächterseite gibt es Probleme. Layla ist dabei nicht auf sich alleine gestellt, schließlich hat sie noch immer Bambi.

Ich muss sagen Layla wächst im zweiten Band. Sie akzeptiert Tatsachen, die im ersten Band noch völlig unmöglich waren, vor allem wohl, wenn sie sie selbst betreffen.

Der zweite Band bietet deutlich mehr Spannung als der erste und endlich geht es so richtig dämonisch her. Ich fand den zweiten Band um Welten besser als den ersten, aber auch mir sind in der Punktevergabe Grenzen gesetzt.

Ich bin Fan und warte ungeduldig auf den dritten Band, schließlich war das Ende vom zweiten wieder der „Kracher“.

Fazit

Der zweite Band ist deutlich stärker als der erste. Wer jetzt nicht überzeugt ist wird es auch nicht mehr.

Von mir bekommt die Fortsetzung 5 von 5 Salatköpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.