Blogtour AnimA – Vorstellung der Hauptprotagonisten Teil 1 –

Herzlich Willkommen, wir freuen uns, dass wir Euch heute bei uns begrüßen dürfen zur AnimA Blogtour. Ihr habt nun schon ein paar Tage in das Buch „schnuppern“ dürfen. Heute werden wir noch etwas konkreter, denn wir stellen Euch einige der Hauptprotagonisten vor. Auf gehts….

AnimA wird vor allem durch seine tollen Charaktere geprägt und so zu etwas besonderem. Wir stellen Euch heute drei der Hauptprotagonisten vor. 

Abigaile Dupont


Abigaile, genannt Abby. Sie liebt den jährlichen Ausflug nach Arcadia, denn dort fühlt sie sich frei und kann ihre beste Freundin Eyota treffen.
Von Eyota hat Abby den Spitznamen Awentia, er ist indianisch und bedeutet „Rehkitz“.
Abby ist sehr einfühlsam, klug, fleißig, zuvorkommend und unschuldig. Die Liste ihrer guten Eigenschaften ist wahrlich endlos und dennoch ist es vielleicht möglich, dass auch in Abby eine dunkle Seite steckt?!
„Ich ging über keine rote Ampel, war pünktlich in der Schule, stotterte, wenn ich meine Schwester mal wieder bei einem ihrer Dates decken sollte, half in meiner Freizeit ehrenamtlich in der Suppenküche und tauchte höchstens in der Badewanne. Aber nur, wenn der Klodeckel geschlossen und es nicht sieben Uhr war.“
Zitat aus AnimA von Kim Kestner

Virginia Dupont

Sie ist die Schwester von Abby. Und wenn ich sage, dass sie das absolute Gegenteil ist, dann ist das absolut zutreffend. Virginia liebt lange nächtliche Ausflüge – von denen ihre Eltern natürlich nichts erfahren dürfen -. Sie liebt Klamotten und Make UP und nutzt beides gerne um die Welt der Jungs auf den Kopf zu stellen. Auch wenn das überhaupt nicht im Sinne ihrer Eltern ist, doch Virginia ist gut darin ihre Eltern mit Lügen von der Wahrheit fern zu halten, Lügen, die Abby oft erbringen muss. 

https://pixabay.com/
„Herrgott! Arcadia ist doch nicht das Ende der Welt“, meinte Dad jedoch. 
„Nein, aber man kann es von da aus sehen“, schoss Virgina zurück.
Zitat Seite 13, AnimA von Kim Kestner

SAM Atterini


ist eine Abkürzung und um nicht zu viel zu spoilern kann ich nicht näher darauf eingehen *zwinker

Sam ist ein anfangs verborgener Mitspieler und ich kann Euch sagen, wenn er das Spielfeld betritt wird es „höllisch heiß“. 
Er ist reich und einflussreich und lebt in einem riesigen Haus in Rom. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann lest unbedingt AnimA. 

https://pixabay.com/


„Ich habe meine Tochter erzogen, alles zu hinterfragen. Sie hätten keinen besseren Kritiker finden können.“
Zitat Seite 77 aus AnimA von Kim Kestner
Wir hoffen, dass Euch unser Einblick gefallen hat und wir Euch Lust machen konnten auf AnimA. Unsere Rezension findet Ihr *Hier.

Gewinnspiel


Passend zum Buch gibt es tolle Goodies. Ein ein tolles Goodie-Paket bestehend aus Notizbuch, Buttons, Aufkleber und Lesezeichen könnt Ihr bei uns gewinnen.



Was ihr tun müsst um zu gewinnen? Beantwortet mir einfach die folgende Frage bis einschließlich zum 26. Februar 2016 in den Kommentaren:

Habt Ihr einen Ort an den Ihr gerne fahrt, ähnlich wie Abby ? 

Am 27.2. gibt es bei Mein Buch – Meine Welt noch ein großes Buchpaket mit einer signierten Ausgabe von „Anima“, einer wunderschönen Tasche und den wundervollen Buchgoodies zu gewinnen. Schaut doch unbedingt mal vorbei.

Teilnahmebedingungen
Die Gewinner erklären sich einverstanden, dass ihre Adressen anschließend an den Arena-Verlag weiter geleitet werden, der den Versand der Gewinne übernimmt. 
Teilnahmeberechtigt ist jeder mit Hauptwohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein oder sich die Erlaubnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten eingeholt haben.

Und zum Schluss nochmal alle Stationen auf einen Blick:

15.02



16.02

17.02

18.02.

19.02

20.02.
21.02.
bei uns Büchersalat

22.02.

23.02.

24.02.

25.02.

26.02.

27.02.

10 thoughts on “Blogtour AnimA – Vorstellung der Hauptprotagonisten Teil 1 –

  1. Hallo,

    ich fahre gerne in meine Heimat in der auch noch meine Eltern leben. Ich bin von dort weggezogen ubd komme nur 1-2 mal im Jahr dorthin. Und wenn ich da bin wird es immer schöner. Man weiß erst wie schön es ist wenn man nicht mehr da ist.

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

  2. Hallo Julia,
    ich fahre gerne an die Küste, um mir den Wind um die Nase wehen zu lassen. Dort bekomme ich auch immer einen freien Kopf.

    Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße,
    Nane

  3. Guten Morgen,

    ich fahre gerne an den See oder ans Meer 🙂
    Einfach den Wind um die Nase wehen lassen – man kann seinen Gedankenfluss fließen lassen. Es kommt einem vor wie Urlaub – selbst wenn man nur einige Stunden da ist. Man kann abschalten und die Seele baumeln lassen.

    LG
    Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.