Monat: November 2015

Unser Dezember….

Wir haben lange überlegt, was wir im Dezember machen und ob wir überhaupt was machen wollen. Wir haben uns natürlich dafür entschieden. Auch wenn es soooooooooooo viele Adventskalender und tolle Aktionen gibt wollen wir unseren persönlichen Beitrag doch leisten. 

Wir werden im gesamten Dezember KEINE Rezensionen posten sondern nur den Adventskalender. Das vor allem aus Planungs- und Zeitgründen. Rezensionen gibt es dann also erst wieder im neuen Jahr. Und da sind ein paar schöne Bücher dabei. 




Wir haben unseren Kalender persönlich gehalten, wir hoffen, dass viele von Euch Beiträge finden die ihnen gefallen. Wir wollten keine Gewinnspielflut, ganz ohne gehts aber auch nicht. Wir hoffen, dass wir eine gute Mitte gefunden haben. 

Wir wünschen Euch einen wunderschönen und besinnlichen Dezember, wenig Einkaufsstress und vor allem Gesundheit für alle Eure Lieben. Lasst es Euch gut gehen, und vielleicht haben wir ja ein paar nette Anregungen für Euer Fest. 

Liebe Grüße Stephi und Julia

Bilder von Pixabay

Rezension zu UMRAY, DIE STORY, verschiedene Autoren

Autorin: Sammelband
Verlag: Papierverzierer Verlag
Erscheinungstermin: 30. 10. 2015
Seiten: 312
Genre: Dystopien






Autoren

Tom Daut, Stefanie Mühlsteph, Allan J. Stark, Henning Mützlitz, Christian Lange, Christian Vogt, Sandra Baumgärtner, Che Rossié, Fabienne Siegmund, Mike Krzywik-Groß, Serena Hirano, Martin Ulmer, Michaela Harich, Torsten Exter, Judit Vogt
Quelle: Verlag

Klappentext

Eine dystopische Kurzgeschichtensammlung – zusammengestellt von Künstlern, Autoren und Herausgebern, die ein Meisterwerk kreiert haben. Mit Che Rossié, Tom Daut, Markus Erdt, Stefanie Mühlsteph, Ulrich Zeidler, Mike Krzywik-Groß und vielen mehr …
Quelle: Verlag

Meine Meinung


Das Cover hat mich sofort magisch angezogen. Das erste Mal im März auf der Leipziger Buchmesse. Es strahlt eine Düsterkeit aus und das finde ich Klasse. Als ich dann noch erfahren habe, dass es sich hierbei um einen dystopischen Sammelband handelt, war ich sofort Feuer und Flamme. 

Ich bedanke mich recht herzlich beim Papierverzierer Verlag für das zur Verfügung gestellte Ebook.

Ganz ehrlich, ich lese ja fast nur noch Ebooks. Aus Platzgründen und es ist für mich einfach viel praktischer. Aber in diesem Fall… LEUTE kauft auf jeden Fall das Print. Im Ebook sind die ganzen tollen Grafiken nicht enthalten. Ich wusste das leider nicht. Für mich machen aber gerade diese Grafiken das besondere des Buches aus. Schade, ehrlich. 

16 Namenhafte deutsche Autoren haben Ihre grandiosen und dystopischen Erzählungen in dem Buch Umray zusammengefasst. 


Der Schreibstil ist natürlich recht unterschiedlich. Jeder Autor hat seinen eigenen Stil. Viel Spannung, Action und viel düsteres, alles ist vertreten.

Es geht um die Umray, ein Rasse die von jedem Autoren anders dargestellt wird. Von gefühllos bis hin zu hoch entwickelt und unserer Technik weit voraus. Jeder Autor hat seine spezielle Art und Weise eine Geschichte zu erzählen.

Fazit

KAUFT DAS PRINT UND NEHMT EUCH URLAUB ZUM GENISSEN UND VERDAUEN!

Bewertung


Cover: 5/6

Inhalt: 5/6

Grundidee  6/6

Umsetzung 5/6

Gesamtpunktzahl:  21 Punkte von 24 Punkten



Rezension zu The Originals – In Dunkelheit geboren – von Julie Plec – Band 1 –

Titel: The Originals – Band 1 – 
In Dunkelheit geboren
Autor/in: Julie Plec
Übersetzung: Michaela Link
Verlag: cbt Verlag
Erscheinungstermin: 12.10.2015
Seiten: 352 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy



Autor/in


Julie Plec arbeitet für Film und Fernsehen als Produzentin und Autorin. Sie ist Co-Autorin und Produzentin der Serie THE VAMPIRE DIARIES und Autorin des Spin-Offs THE ORIGINALS, das die Geschichte der Geschwister Klaus, Rebekah und Elijah, der ersten Vampirfamilie, erzählt.

Quelle: Verlag

 

Klappentext


New Orleans 1722: Die Vampir-Geschwister Klaus, Elijah und Rebekah hoffen, hier eine neue Heimat zu finden. Doch die hier herrschenden Werwölfe und Hexen sind nicht bereit, ausgerechnet Vampiren Platz zu machen. Dank Elijahs Verhandlungsgeschick haben die Geschwister jedoch schon bald die Sympathien der Stadt auf ihrer Seite – bis eine gefährliche Leidenschaft alles zu zerstören droht …
Quelle: Amazon

Meine Meinung


Das Cover passt zur Serie, das ist okay. Ich liebe „The Originals“, daher war klar, dass ich die Bücher auf jeden Fall versuche. Und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. 

Die Autorin hat ein tolles Vorwort geschrieben, aus dem erst einmal hervor geht, dass sie auch Drehbücher schreibt unter anderem für Vampire Diaries, so ist sie mit Klaus, Elijah und Rebekah natürlich bekannt und das merkt man auch. Desweiteren steht schon fest, dass die Bücher eine Trilogie werden. 

Die Kapitel springen immer zwischen den drei Geschwistern abwechselnd hin und her. So kann der Leser zu jedem Charakter mehr erfahren. Die Geschichte ist die Vorgeschichte zur Serie und spielt im Jahr 1722 in New Orleans. Die drei Geschwister kommen in New Orleans an und beschließen sich ein „Zuhause“ aufzubauen. Doch die Werwölfe und die Hexen sind alles andere als angetan und schnell müssen die Ur-Vampire zu härteren Bandagen kämpfen. 

Ich fand die Grundidee toll und habe gerne mehr zur Vorgeschichte erfahren. Das Buch ist wirklich wie ein Drehbuch, so kann man sich als Leser gut einfinden und hat tolle Bilder im Kopf. Alle drei Charaktere sind wie in der Serie, auch die Sprüche. Ich bin wirklich zufrieden mit dem ersten Band. Es hat keinen Cliffhanger, daher bin ich gespannt wohin es im zweiten Band geht. 

Für alle die die Serie nicht mögen sind die Bücher eindeutig nichts, weil sie einfach zu nah an der Serie sind. 

                                                   Fazit  


Für Fans der Serie ein Must Read! 



Bewertung:

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6 

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 30 Punkte von 30 Punkten

                                                             

Rezension zu So rot wie Blut von Salla Simukka – Band 1 –


Titel: So rot wie Blut 
Lumikki Trilogie – Band 1 – 

Autor/in: Salla Simukka

Übersetzung:  Elina Kritzokat
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungstermin: 01.10.2014

Seiten: 304 Seiten

Genre: Jugendbuch, Thriller, 14-17 Jahre




*Reinlesen



Autor/in

Salla Simukka, Jahrgang 1981, ist eine junge Autorin, die sich mit preisgekrönten Jugendbüchern in Finnland einen Namen gemacht hat. Sie arbeitet außerdem als literarische Übersetzerin sowie Rezensentin und Redakteurin für verschiedene finnische Zeitungen. Ihre Trilogie um Lumikki hat sie zu internationalem Erfolg geführt. „So rot wie Blut“ erscheint in mehr als 40 Ländern. 
Quelle: Verlag


Klappentext


Als Einzelgängerin hält sie sich aus allem raus – bis Lumikki die tropfnassen Geldscheine auf einer Wäscheleine entdeckt und in eine gefährliche Geschichte hineingezogen wird. Was für ihre Mitschüler als dummer Streich begann, entwickelt sich schnell zu einer Hetzjagd auf Leben und Tod. Die 17-Jährige muss sich im gnadenlosen Drogengeschäft zurechtfinden, in dem nur eine Währung zählt: Blut. Wem kann sie noch trauen?
Quelle: Amazon

Meine Meinung


Ich fand das Cover soooooo ansprechend, und von Band zu Band wurden sie schöner, ich musste einfach wissen was drin steckt. Die Cover sind etwas an das Thema angepasst, verraten aber nichts über den Inhalt. Aber sie sind mega schön! Manchmal reicht auch das!

Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, vor allem, weil die Autorin in Rätseln schreibt. Das ist sowohl interessant als auch kompliziert, weil man manchmal erst später die Lösung erfährt. Das Buch und die Kapitel sind in Tage eingeteilt, damit man die Reihenfolge des Geschehens gut verfolgen kann, wäre aber nicht nötig gewesen finde ich. 

Lumikki (das bedeutet übrigens Schneewitchen und erklärt die Buchtitel) ist eine unscheinbare aber sehr kluge Protagonistin. Ich finde als Leser muss man sie erst langsam entdecken. Für ihre 17 Jahre ist sie wirklich sehr reif, aber sie versteht es auch, sich in gefährliche Situationen zu manövrieren. Als Leser bemerkt man aber mit jeder Seite, dass sie ein gutes Herz hat. Und auch vorwiegend nach diesem handelt. 

Durch einen Zufall stößt Lumikki in der Schule auf einen riesigen Haufen Geldscheine. Sie hängen für alle zugänglich im Fotolabor der Schule. Lumikki ist verwirrt, sollte sie etwas sagen zu irgend jemandem? Und was waren das für Flecken auf den Scheinen? Noch bevor Lumikki selbst eine Entscheidung treffen kann beginnt eine atemlose Jagd, und Lumikki steckt mitten drin. 

Die Grundidee ist gut umgesetzt und als Leser fühlte ich mich gut unterhalten. Der Spannungspegel baute sich mit jeder Seite mehr auf und mit dem Ende war ich sehr zufrieden. Ich fand allerdings schon, dass da noch mehr rauszuholen ist. Aber diese Bücher macht vor allem die finnische Ader aus denke ich. Und die mochte ich.

Man sollte die Bücher unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, weil es nicht nur einen Handlungsstrang gibt. Neben der Haupthandlung, die in jedem Buch anders ist, spielt vor allem auch Lumikki und ihr Leben eine Rolle. Um da nicht gespoilert zu werden sollte man die Reihenfolge einhalten. 

                                                   Fazit


Ein guter erster Band, diese Trilogie hat aber definitiv noch Luft nach oben!



Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 5/6

Grundidee: 5/6 

Umsetzung: 5/6

Protagonisten: 5/6

Gesamtpunktzahl: 26 Punkte von 30 Punkten

                                                             

Hörbuch Rezension zu Young World von Chris Weitz


Young World HörbuchTitel: Young World – Band 1 – 
Die Clans von New York

Autor/in: Chris Weitz

Übersetzung: Gerald Jung, Katharina Orgaß
Sprecher: Maria Koschny, Leonhard Mahlich
Verlag: Oetinger audio Verlag
Erscheinungstermin: 19.10.2015

Spieldauer: 9 Stunden
Genre: Dystopie, Jugendbuch, 14-17 Jahre




*Reinhören



Autor/in

Chris Weitz, geboren 1969 in New York, hat Englische Literatur studiert, landete dann aber in der Filmbranche. Er ist der Oscar®-nominierte Drehbuchautor und Regisseur von ›About a Boy‹, ›Twilight‹, ›Cinderella‹ und anderen Kino-Hits der letzten Jahre. ›Young World – Die Clans von New York‹ ist sein Romandebüt.


gelesen von 

Maria Koschny, geboren 1981 in Berlin, begann nach dem Abitur ihre Sprecherausbildung bei ihrer Mutter Katharina Koschny, die ebenfalls eine erfolgreiche Sprecherin, Schauspielerin und Sängerin ist. Nebenbei belegte sie Kurse in Improvisationstheater und nahm Unterricht in Gesang, Schauspiel und Tanz. Bereits seit 1998 ist sie als Synchronsprecherin für Serien und Filme tätig. Sie ist die deutsche Synchronstimme von Jennifer Lawrence und Lindsay Lohan, auch Mischa Barton, Carey Mulligan und Gemma Arterton lieh sie schon ihre Stimme. Seit 2007 wirkt Maria Koschny vermehrt an Hörbuch- und Hörspielproduktionen mit. Ihre Lesung des dritten „Die Tribute von Panem“-Bandes „Flammender Zorn“ brachte ihr eine Nominierung als „Beste Interpretin“ für den Deutschen Hörbuchpreis 2012 ein. Der erste Teil, „Die Tribute von Panem. Tödliche Spiele“ wurde inzwischen für über 100.000 verkaufte Exemplare mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Leonhard Mahlich, geboren 1979 in Berlin, sprach schon im Alter von 5 Jahren seine erste Synchronrolle. 1997 ging er nach Los Angeles und studierte dort Musik am Musicians Institute. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitet er als freier Musiker, Hörbuch- und Synchronsprecher.
Quelle: Verlag

 

Klappentext


Ein Überlebenskampf nach eigenen Regeln. Ein unerbittlicher Wettlauf gegen die Zeit. Es gab ein Leben Davor. Dann kam die Seuche. Übrig blieben nur die Teenager. Jetzt, ein Jahr Danach, werden die Vorräte knapp und die Überlebenden organisieren sich in Stämmen. Jefferson, Führer wider Willen des Washington-Square-Stamms, und Donna, in die er heimlich verliebt ist, haben sich ein halbwegs geordnetes Leben in all dem Chaos aufgebaut. Doch als Brainbox, das Genie ihres Stammes, eine Spur entdeckt, die zur Heilung der Krankheit führen könnte, machen sich fünf von ihnen auf in die gefährliche Welt jenseits ihres Rückzugsortes – Schießereien mit feindlichen Gangs, Flucht vor Sekten und Milizen, Überleben in den Gefahren der U-Bahnschächte inklusive. Denn trotz aller Aussichtslosigkeit glaubt Jeff an die Rettung der Menschheit. Authentisch erzählter packender Endzeit-Thriller – eine Welt ohne Erwachsene – von dem Oscar®-nominierten Erfolgsregisseur Chris Weitz („Twilight“, „About a Boy“), gelesen von Maria Koschny und Julian Greis.



Meine Meinung


Ich habe dieses Hörbuch vom Oetinger Audio Verlag erhalten, vielen Dank dafür!

Ich muss sagen, das Cover ist für eine Dystopie passend. Es überträgt die düstere Stimmung des Buches. Ansonsten erfährt man nichts über den Inhalt, das ist okay. Mir gefällt das englische Cover etwas besser. Aber das ist reine Geschmackssache. 
Den Titel finde ich sehr passend, vor allem wenn man vergleicht mit „The Old World“, in diesem Zusammenhang wird er auch klarer. 

Hach, dieses Hörbuch hat es mir wirklich nicht leicht gemacht. Ich finde die Sprecher wirklich gut ausgesucht, sie passen zu den Charakteren. Ich mochte persönlich die Stimme von Donna, also Maria Koschny lieber. Ich fand das mit den abwechselnden Sprechern nicht so gut, auch wenn das Buch es so vorgibt.

Ich habe die mp3 Version des Hörbuchs gehört und für mich baute sich erst so richtig Spannung ab Track 30 auf. Dazu muss man sagen, die erste CD hat 38 Tracks. Das war mir wirklich viel zu spät. In den Anfängen kam auch immer mal wieder etwas Spannung auf, aber wohin die Geschichte führen sollte, das kam erst so mit dem 30 Track raus. Von da an wurde es auch klarer was der Autor eigentlich erzählen wollte. 

Für mich war die Grundidee leider nicht so neu, vor ein paar Jahren gab es „The Tribe“ zum Beispiel. Das war natürlich weniger mit Gewalt gespickt, aber leider war die Grundidee auch ähnlich. 

Mich konnte der Autor nur bedingt fesseln. Ich fand die Gewalt okay, gehört auch zu einer so düsteren Dystopie irgendwie dazu, mir hat vor allem die Umsetzung nicht gefallen. 

Die Protagonisten Jefferson (Jeff) und Madonna (Donna) lernt man erst nach und nach etwas kennen. Sie kannten sich schon vor der Seuche und doch wissen auch sie noch nicht alles voneinander. Jeder für sich hat eine Geschichte und sein Paket zu tragen. Vor allem der Verlust von Menschen spielt eine große Rolle, für alle Protagonisten der Geschichte. Jeder geht damit jedoch anders um. 

Wer düstere Dystopien mag ist bei Young World richtig. Ich war leider nicht so richtig überzeugt. 

                                                   Fazit 


Mich konnte die Geschichte leider nicht überzeugen. 



Bewertung

Cover: 4/6

Inhalt: 3/6

Sprecher: 4/6

Grundidee: 3/6 

Umsetzung: 3/6

Protagonisten: 3/6

Gesamtpunktzahl: 20 Punkte von 36 Punkten