Monat: August 2015

Dieses Buch bleibt im Regal #3 Julia

Seid Ihr schon gespannt? Dann los!




Mein (Julia) heutiges und drittes Regal Highlight:

Ich habe mich entschieden für:

*Trommelwirbel*


Die Tribute von Panem (Schuber) von Suzanne Collins



Ich habe die Bücher verschlungen. Und diesen Schuber habe ich bei Arvelle ergattern können. Ist er nicht wunderschön? *schwärm

Ein absolutes Must Have für mich und den gebe ich auch nie mehr her. Dafür passt er einfach zu schön in mein Regal. 

Ich hab natürlich auch die Filme gesehen und bin begeistert. Ich freue mich nun, dass diese Trilogie ihren Abschluss findet und hoffe, auch für die DVD eine schöne Box zu bekommen!!!

Für alle die die Bücher noch nicht kennen. Absolute Leseempfehlung. Für mich sind sie ReRead Bücher. 

Lasst Euch überraschen welches Buch ich nächstes Mal aus dem Regal zaubere.



Rezension zu Solange wir lügen von E. Lockhart


Titel: Solange wir lügen
Autor/in: E. Lockhart
Verlag: Ravensburger Verlag
Erscheinungstermin: 30.08.2015

Seiten: 320 Seiten

Genre: Fantasy, Jugend
*Reinlesen



Autor/in


E. Lockhart ist ein Pseudonym von Emily Jenkins. Emily Jenkins wurde in New York geboren. Sie studierte Schreiben und Literatur an der Vassar und an der Columbia University. Unter dem Pseudonym E. Lockhart schreibt sie Jugendbücher, die bereits in zehn Sprachen übersetzt worden sind und auch auf Deutsch erscheinen. 


Klappentext


Eine wohlhabende und angesehene Familie. Eine Privatinsel vor der Küste Massachusetts. Ein Mädchen ohne Erinnerungen. Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet. Ein Unfall. Ein schreckliches Geheimnis. Nichts als Lügen. Wahre Liebe. Die Wahrheit.

Meine Meinung 


Das Cover ist etwas besonderes. Es ist eine ich Art  „Folie“, wenn man sie abnimmt ist nur noch das Haus zu sehen nicht mehr das Mädchen und der Junge. Wirklich toll!

Ich habe durch einen Zufall das Leseexemplar in die Hand bekommen und ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht so richtig geahnt habe was mich erwartet. Am Ende hätte ich Rotz und Wasser heulen können und musste das Buch erst einmal sacken lassen. Nun sitze ich hier und schreibe eine Rezension und noch immer überlege ich welche Worte ich benutzen soll. 

Die Sinclairs sind eine sehr wohlhabende und stolze Familie. Schwächen sind ein absolutes tabu und wenn es welche geben sollte, was natürlich nicht sein kann, dann werden sie unter den Tisch gekehrt. Cadence ist die Enkelin vom Familienoberhaupt Harris. Jeden Sommer trifft sich die Familie auf der Privatinsel Beechwood. Cadence, ihre Cousine Mirren, ihr Cousin Johnny und und dessen Freund Gat nennen sich „Die Lügner“. Sie alle genießen ihre gemeinsame Zeit. Doch nach dem letzten Sommer ist alles anders… .

Die Geschichte wird aus Cadence Sicht erzählt. Wir beginnen nach dem verheerenden Sommer und das Geschehen wird nun bis zum Sommer rückwärts erzählt. 
Der Schreibstil war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber er passt prima zu der Geschichte. Vor allem zwischen den Zeilen findet man Sarkasmus, Hass, Liebe und noch viel mehr, wenn man genau hinsieht. 

Die Autorin hat mit diesem Buch eine tolle Grundidee wahnsinnig gut umgesetzt. Bis zum Ende habe ich die Wahrheit nicht gesehen und war deswegen am Ende so schockiert und vor allem wohl traurig. Ich habe die Protagonisten lieb gewonnen und fand die ganze Geschichte um sie herum wahnsinnig gut. 

Cadence und ihre Lügner sind im Grunde ganz normale Teenager. Sie haben Probleme wie alle in dem Alter, der Unterschied ist nur, dass in ihrer Familie nicht darüber gesprochen wird. Nach dem Unfall ist für Cadence ganz schnell klar, dass etwas nicht stimmt, dass sie angelogen wird über den letzten ihr „fehlenden“ Sommer. Sie begibt sich auf die Suche nach ihren Erinnerungen und am Ende findet sie noch viel mehr.

Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der außergewöhnliche Geschichten mag. Dieses Buch ist etwas besonderes und sollte unbedingt von ganz vielen Menschen gelesen werden. Noch beim Schreiben dieser Rezi merke ich wie sehr mich dieses Buch berührt hat. 

                                                   Fazit 


Ein unbeschreiblich gutes und berührendes Buch.
MUST READ!


Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6 

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 30 Punkte von 30 Punkten

                                                             

Rezension zu Grotesque von Page Morgan

Titel: Grotesque
Autorin: Page Morgan
Verlag: Randomhouse
(Heyne Verlag)
Erscheinungstermin:
11.August 2014
Seiten: 464
Genre: Fantasy










Autor/in


Eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie inspirierte Page Morgan zum Schreiben ihres ersten Romans Grotesque, der in den USA sofort die Herzen der Leser eroberte. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den gemeinsamen drei Kindern in New England.
(Textquelle: Amazon.de)

Klappentext

Als die junge Ingrid nach Paris kommt, um sich von einem Skandal in der Londoner High Society zu erholen, ahnt sie noch nicht, was ihr bevorsteht: Erst verschwindet ihr Zwillingsbruder Grayson spurlos, und dann wird die Stadt von einer Reihe geheimnisvoller Todesfälle erschüttert. Ingrid macht sich auf die Suche nach Grayson und gerät plötzlich ins Visier höllischer Mächte. Hilfe bekommt sie von dem ebenso schönen wie missmutigen Luc. Was Ingrid nicht weiß: Luc ist ein Gargoyle, und sein Schicksal ist untrennbar mit Ingrids verbunden …
(Textquelle: Amazon.de)

Meine Meinung


Das Cover hat es mir in dem Fall sehr angetan, ein absoluter Hingucker für mich. Als die Klappe dann auch noch vielversprechend klang, musste ich es einfach lesen. 

Nach dem Lesen kann ich nur sagen, dass für mich das Cover perfekt gewählt wurde. Ich bin begeistert. 

Page Morgan war mir bis dato ehrlich gesagt kein Begriff. Für mich eine kleine Neuentdeckung. Nach diesem Werk bin ich gespannt darauf,  was wir in Zukunft von Ihr zu lesen bekommen.

Es geht hauptsächlich um Ingrid und ihre Familie. Sie hat einen Zwillingsbruder und eine kleine Schwester. Ihre Eltern sind wohlhabend und Ihnen mangelt es an Nichts. Aber leider ist Ingrid unglücklich verliebt und ausgerechnet ihre beste Freundin bekommt den langersehnten Heiratsantrag von ihrem Schwarm. Als ihr dann auch noch, ein in ihren Augen unverzeihliches Missgeschick passiert, zieht sie gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester nach Paris. Grayson Ihr Bruder sollte dort bereits nach einem geeignetem Wohnobjekt suchen und ist einige Wochen vorher abgereist.

Man ist direkt in der Geschichte. Schnell lernt Ingrid den geheimnisvollen Luc kennen und erfährt vom Verschwinden Ihres Bruders. Grayson wurde seit einigen Tagen nicht mehr gesehen und niemand kann sich sein Verschwinden erklären. Ingrid glaubt aber nicht daran, dass er nur eines seiner Abenteuer erlebt. 
Und wieso ist Luc nur so kalt und geheimnisvoll? Und dann auch noch diese unheimlichen Gargoyle Figuren auf dem Dach ihres neuen Heims. Steckt hier vielleicht mehr dahinter? Dass Luc einer dieser unheimlichen Wesen vom Dach ist wird recht schnell offenbart. Ingrid und Ihre Schwester geraten immer mehr in einen Strudel aus Geheimnissen und höllischen Mächten.

Der Autorin ist für mich ein sehr spannendes Buch gelungen. Die Idee der Gargoyles ist sicher nicht sehr neu aber wie ich finde sehr gut verpackt. Die Zeit, in der das Buch spielt und das Verhalten einiger Protagonisten passt sicher nicht immer ganz gut zusammen, aber das hat mich eher weniger gestört. Ich hätte es nur besser gefunden sich auf einen Stil zu einigen. Also entweder ist die Familie ihrere Zeit voraus und locker was die gesellschaftlichen Gepflogenheiten betrifft oder eine strickte Einhaltung der Regeln. Beides in der Mischung ist manchmal etwas anstrengend. 😉

Es gibt eine Menge Protagonisten und alle haben so ihre Geheimnisse. Ich bin etwas enttäuscht, dass man bisher noch nicht weiß ob und wann es einen 2. Band in deutsch gibt. Da das Ende für mich leider nur indirekt abgeschlossen ist und es im englischen bereits 3 Bücher gibt. 


Alles in allem für mich ein gelungener Roman, der mich manchmal ganz schön in Atmen gehalten hat.

Fazit

Ich hoffe sehr auf die deutsche Fortsetzung!

Bewertung


Cover:  5/6

Inhalt:  5/6

Grundidee 4/6

Umsetzung 5/6

Protagonisten: 5/6

Gesamtpunktzahl: 24  Punkte von 30 Punkten



Raus aus dem Regal #2

Willkommen zum zweiten Mal  „Raus aus dem Regal“


Folgende Bücher ziehen leider aus verschiedenen Gründen diese Woche aus: 


1. Traumstimmen – Hauff

Die Grundidee finde ich toll und auch recht neu. Leider war der Schreibstil so gar nicht mein Ding und ich fand die Geschichte auch nicht gut umgesetzt und durchdacht. Von Anfang an bekommt der Leser viele Informationen, aber viele Dinge werden nur kurz angesprochen, als müsste der Leser diese Dinge schon wissen. Das fand ich nicht soooooo toll, daher zieht dieses Buch aus!



2. Himmelsfern von Benkau

Ich wollte dieses Buch sooooooo unbedingt haben. Ich habe die Diologie Dark Canopy und Dark Destiny geliebt, und Himmelsfern war daher ein Must Have. Das Cover ist auch einfach toll. 
Leider muss ich sagen kam ich überhaupt nicht rein. Das ärgert mich jetzt noch, aber ich habe das Buch weg gelegt.

Kennt Ihr diese Bücher? Wie war euer Eindruck? Geschmäcker sind ja sehr verschieden! 😉

Bis zum nächsten Mal



Rezension zu Kyndred – Dunkle Berührung von Lynn Viehl


Titel: KYNDRED-Band 1- Dunkle Berührung

Autorin: Lynn Viehl

Verlag: Egmont LYX

Erscheinungstermin:12.09.2013

Seiten: 386

Genre: Fantasy




Autor/in

Die amerikanische Autorin Lynn Viehl wurde 1961 geboren. Unter Pseudonym hat sie bereits zahlreiche Liebesromane veröffentlicht. Große Erfolge feiert sie unter anderem mit ihrer Darkyn-Serie. Gegenwärtig lebt sie mit ihrer Familie in Florida.

Mehr Informationen unter:
http://pbackwriter.blogspot.com
Quelle: Amazon/ Lovelybooks/jeweiliger Verlag

Klappentext

Mit nur einer Berührung kann Jessa Bellamy in das Herz eines Menschen sehen. Doch eben diese Gabe bringt sie in Lebensgefahr: Eine Biotech-Firma will Jessa entführen, um ihre DNA zu kopieren. Der geheimnisvolle Gaven Matthias behauptet, Jessa beschützen zu wollen. Aber kann sie ihm wirklich trauen?
Quelle: Amazon/ Lovelybooks/ jeweiliger Verlag

Meine Meinung


Ich muss gestehen, ich bin ein kleiner Lynn Viehl Fan. Ich liiieeebbbee Ihre Darkyn Reihe und habe jedes Buch verschlungen. Die Mischung aus Vampir-Spannung-Action und natürlich die typische Viehl Erotik mag ich einfach.

Daher musste ich nun auch endlich Ihre Kyndred Reihe beginnen. Nach dem Lesen des ersten Bandes muss ich aber leider feststellen, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Ich weiß derzeit nicht mal ob ich die Reihe weiter verfolgen werde. Das Buch kam mir leider unendlich lang vor und konnte mich auch nur an wenigen Stellen packen. Ich hätte mich auf weniger Handlungsstränge und vor allem viel weniger Protagonisten beschränkt. Mir viel es unheimlich schwer alle Namen auseinander zu halten und richtig zuzuordnen. Was mich natürlich hier und da über die Geschichte stolpern ließ und ich nochmals nachlesen musste wer denn nun wer ist und wie er in die Geschichte gehört. Sehr nervig. 🙁

Die Grundidee finde ich gar nicht schlecht und es steckt auf jeden Fall viel Potential dahinter. Aber irgendwie war das alles viel zu viel für ein Buch. Ja ich weiß es ist eine Reihe aber dann hätte ich die Infos und Personen lieber auf alle Bücher aufgeteilt. Für mich war die Umsetzung daher wirklich nur befriedigend und nicht herausragend. 

Es geht hauptsächlich um Jesse Bellany. Sie kann das wahre „Ich“ jeder Person mit nur einer kleinen Berührung herausfinden. Sie versucht so gut es geht dieses Talent für sich zu behalten und führt ein sehr zurück gezogenes und einfaches Leben im Hintergrund. Leider kommt eine Firma, die sich auf solche Personen wie Jessa spezialisiert hat ihr auf die schliche und sie gerät ins Visier einer skrupellosen Biotech-Firma, die selbst vor Mord nicht halt macht, um die DNS von Menschen mit übernatürlichen Gaben zu gewinnen. GenHance versucht sie mit aller Macht in Ihre Hände zu bekommen. Gaven taucht genau zur richtigen Zeit auf und hilft ihr bei der Flucht. Aber will sie denn flüchten? Und vor wem? Ist Gaven vielleicht der eigentlich Bösewicht? Auch die Darkyn spielen wieder eine Rolle. Da ist ein Pluspunkt für das Buch, man trifft alte Gefährten wieder. Sie machen das ganze ein wenig freundlicher. Aber natürlich muss man die Darkyn Reihe deswegen nicht vorher gelesen haben. 

Alles in allem bin ich irgendwie enttäuscht und weiß noch nicht so richtig, ob ich mich an die restlichen Bände trauen soll. Mich hat der erste Band irgendwie erschlagen. Aber verdient nicht jeder eine zweite Chance? Ich werde mich erst einmal meinen anderen Schätzen widmen und zu einem späteren Zeitpunkt nochmal mit Kyndred Band 2 anfangen.

Fazit

Kann mit Darkyn leider nicht mithalten.

Bewertung


Cover:  4/6

Inhalt:  3/6

Grundidee  5/6

Umsetzung  3/6

Protagonisten:  4/6

Gesamtpunktzahl:  19 Punkte von 30 Punkten