Monat: Juli 2015

Blogtour „Der tiefe Fall von Cecilia Price“ von Kelly Fiore – Thema Schuld

Willkommen zur Blogtour „Der tiefe Fall von Cecilia Price“ von Kelly Fiore. 
Heute  werde ich Euch einen Einblick in das Thema „Schuld“ geben. Gestern gab es bei Ramona einen Einblick in das Thema Verdrängung und Reue. Die anderen Termine findet Ihr wie immer weiter unten. 

Kommt mit zu einem weiteren wirklich interessanten Blogtourtag.

Die Schuld

Der Begriff Schuld wird in der Ethik in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet:

  1. Schuld für die Verletzung wohlverstandener Interessen anderer,
  2. bei jemand anderem aus Dankbarkeit oder wegen eines Versprechens „in der Schuld stehen“ und Schuld/Unschuld als moralische Bewertungskategorie (Lebensführungsschuld).
  3. Schuld bedeutet im moralischen Sinne ein Verstoß gegen das Gewissen
Wir werden uns heute vor alle der mit der Schuld im ethischen Sinne befassen. Genauer gesagt bedeutet das mit der Schuld im tatsächlichen Sinne. 

Klappentext

Notrufzentrale: „Sie haben den Notruf gewählt. Was ist vorgefallen?“
Anruferin: „Mein … mein Bruder ist tot.“
Notrufzentrale: „Tut mir leid, sagten Sie gerade, Ihr Bruder sei tot?“
Anruferin: „Ja. Er ist … er ist im Keller. Er atmet nicht mehr.“
Notrufzentrale: „Wie ist das passiert? War er verletzt?“

Anruferin: „Er … Ich … Es ist meine Schuld. Ich habe das getan. Ich habe das getan.“

Cecilia Price hat ihren Bruder getötet und gesteht dieses sofort. Mit diesem Anerkenntnis ist sie schuldig. 

Sie fühlt sich also nicht nur schuldig, sondern sie ist es tatsächlich. Die Schuld kann sich durch verschiedene Punkte äußern. 
Zum einen kann sie festgestellt werden von außen, durch Beweise. Auch ohne ein Eingeständnis kann man so die Schuld eines Menschen zweifelsfrei klären. 
Und dann gibt es noch die Schuld die man sich selbst eingesteht. Weil man gegen die Regeln der Gesellschaft verstoßen hat oder vielleicht gegen die Gebote Gottes. In diesem Fall steht man wie in Cecilias Aussage sofort zu seinen Taten. 


Folgend aus einer Schuld gibt es natürlich auch Konsequenzen. Wenn man an etwas Schuld trägt, dann bedeutet das nach deutschem Recht, dass aus einem Unrecht auch eine Strafbarkeit folgt. 
Die Schuld wird im Gesetzbuch vor allem nach Vorsatz oder Fahrlässigkeit geregelt. 
Wurde die Tat vorsätzlich und geplant begangen? Oder weil man unaufmerksam war und Vorschriften zum Beispiel beim Arbeitsschutz nicht eingehalten hat?
Hier gilt vor allem die Willensfreiheit, nach welcher der Schuldige sich hätte auch anders entscheiden können. 

Die Schuld bedarf bestimmter Voraussetzungen: 

– Schuldfähigkeit zum Beispiel ob der Beschuldigte vor dem Gesetz bereits haftbar ist, ob er zum Beispiel alt genug ist, oder voll zurechnungsfähig. 
– ob man wusste, dass die Tat verboten war.
Das sind nur einige Beispiele, jede Tat ist auch immer unterschiedlich zu bewerten.

Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass jede Schuld auch mit Buße oder Sühne eine Wiedergutmachung geleistet werden kann. Das ist zumindest das Prinzip nach dem der Staat und seine Gerichte handeln. 

In vielen Fällen von Schuld wird häufig versucht dem Beschuldigten aus seiner Situation zu helfen. Bei einem Diebstahl zum Beispiel versucht man immer, dass der Beschuldigte durch die Geldstrafe und das Verbot den Laden zu betreten über sein Verhalten nachdenkt und es nicht wiederholt. 

In schwereren Fällen, wie in Cecilias, kann auch ein Aufenthalt in einer Klinik hilfreich sein. Dort wird man betreut und es wird nach dem Grund für die Tat gesucht um so rehablilitiert zu werden. 
Es gibt immer verschiedene Arten von Schuld. Und manchmal sind es die Zufälle des Lebens die einigen von uns Schuld aufladen. Es ist immer wichtig im Auge zu behalten, dass man als unschuldig gilt solange die Schuld nicht eindeutig bewiesen ist. 
Wie es Cecilia Price ergangen ist? Das solltet Ihr unbedingt selbst herausfinden.  Meine Rezension findet Ihr *HIER

Es gibt etwas zu gewinnen!

Im Rahmen dieser Blogtour habt Ihr die Chance eines von zwei Exemplaren von „Der tiefe Fall von Cecilia Price“ zu gewinnen. 


Was Ihr dafür tun müsst?

Zu jedem Blogbeitrag gibt es eine Frage in den Kommentaren zu beantworten. Für jede beantwortete Frage bekommt ihr ein Los und damit eine mögliche Gewinnchance. Am Ende der Tour könnt ihr also mit bis zu sechs Losen in unserem Lostopf vorhanden sein. 


Viel Glück!


Die Stationen der Blogtour:

24.07. bei Nicole
25.07. bei Kathleen
26.07. bei Laura
27.07. bei Ramona
28.07. bei uns auf der Lesewelt
29.07. bei Natascha
Wie wichtig ist es für Euch, jemandem zu verzeihen der einen Fehler gemacht habt. Oder wurde Euch selbst schon einmal ein Fehler verziehen?
Teilnahmebedingungen: 
  1. Die Teilnahme ist bis einschließlich zum 2. August 2015 möglich. Am Montag darauf erfolgt die Auslosung, die Gewinner werden im Laufe dieses Tages auf allen Blogs verkündet.
  2. Es muss eine gültige Kontaktmöglichkeit (e-Mail Adresse) angegeben werden (Eintragung ins Kontaktformular genügt, alternativ könnt ihr eure e-Mail Adresse auch per Mail an uns schicken)
  3. Wie oben beschrieben gibt es pro beantwortete Frage ein Los.
  4. Um zu gewinnen solltet ihr min. 18 Jahre alt sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben
  5. Die Gewinner erklären sich damit einverstanden, dass ihre Namen im Rahmen des Gewinnspiels genannt werden und ihre Adressen zwecks Buchversand an den Coppenrath Verlag übermittelt werden.
  6. Die Gewinner werden per e-Mail benachrichtigt und haben dann eine Woche Zeit ihre Adresse mitzuteilen.





Dieses Buch bleibt im Regal #1 Julia

Nach unserem Umzug (Julia) kann ich mich nun auch endlich an der Aktion von „Damaris liest“  teilnehmen. Meine Bücher sind ausgepackt *jubel*




Mein heutiges und erstes Regal Highlight:

Ich habe ein wenig gesucht, ich habe einfach zu viele tolle Bücher für diese Aktion. Aber ich habe mich entschieden für: *Trommelwirbel




Throne of Glass – Die Erwählte von Sarah Maas

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

Meine Rezension findet Ihr *HIER

Ich hatte ganz großes Glück und habe den ersten Band signiert von der Autorin bei einem Verlagsgewinnspiel gewonnen. 
Ich bin noch immer soooooo stolz darauf, dass dieses Buch Never Ever aus meinem Regal auszieht. Mal ganz davon ab, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. 



Ich besitze bisher beide Teile dieser Reihe. Leider verfolgt der Verlag diese Buchreihe nur noch als Taschenbuch weiter. Diese erscheinen im November und sind mehr an die englischen Cover angelehnt. 
Ich habe die drei vorbestellt. Ich liebe Taschenbücher aber in diesem Fall ist es schon schade für alle die so wie ich jetzt zwei Bände haben. Wer versteht das nicht als Cover Freak. 😉

Dennoch werden beide Hardcover nicht ausziehen habe ich entschieden. Ich werde die Taschenbücher einfach daneben stellen und mich immer an ihrem Anblick erfreuen. 


Rezension zu Der tiefe Fall der Cecilia Price von Kelly Fiore


Titel: Der tiefe Fall der Cecilia Price


Autor/in: Kelly Fiore
Verlag: Coppenrath
Übersetzer/in: Sonja Häußler
Erscheinungstermin: Juni 2015

Seiten: 320 Seiten

Genre: Jugendbuch, Schicksale




*Reinlesen



Autor/in

Kelly Fiore lebt in den USA. Sie studierte English und Poesie an der Universität in West Virginia. Ihr erste Jugendbuchroman „Taste Test“ erschien im Sommer 2013, der zweite Roman folgte im darauffolgenden Jahr. Zur Zeit lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Maryland.


Klappentext

Notrufzentrale: Sie haben den Notruf gewählt. Was ist vorgefallen? Anruferin: Mein … mein Bruder ist tot. Notrufzentrale: Tut mir leid, sagten Sie gerade, Ihr Bruder sei tot? Anruferin: Ja. Er ist … er ist im Keller. Er atmet nicht mehr. Notrufzentrale: Wie ist das passiert? War er verletzt? Anruferin: Er … Ich … Es ist meine Schuld. Ich habe das getan. Ich habe das getan. Nachdem Cecelia den Notruf abgesetzt hat, schweigt sie. In der U-Haft wartet sie auf ihren Prozess, doch sie will mit niemanden über das, was passiert ist, sprechen. Darüber, dass ihr Bruder ein Junkie war und ihr Leben versaut hat. Oder darüber, wie schuldig sie sich fühlt. Aber nur Cecelia weiß, was an jenem Tag wirklich geschah …

Meine Meinung

Das Cover ist nach dem Lesen – wie ich finde – wirklich passend. Es sagt nichts über den Inhalt und erzählt zwischen den Zeilen doch etwas über Cecilia. Mehr sage ich dazu mal nicht. 

Cecilias Bruder ist tot. Unwiderruflich tot und sie ist Schuld. Sie ganz alleine hat ihren Bruder getötet. Cecilia sitzt bis zum Prozess in einer Klinik für Straftäter um dort über den Tod ihres Bruders zu sprechen. Sie weigert sich hartnäckig, doch irgendwann muss die Wahrheit ans Licht kommen… .

Ich muss sagen ich habe eigentlich gar nicht so viel erwartet und dieses Buch hat mich dann völlig überrannt mit seinem Inhalt. Positiv. Die Geschichte wird Stück für Stück vom Ende an bis zum Anfang erzählt und zwar aus Cecilias Sicht. Das ist sowohl erschreckend als auch traurig und manchmal sogar mutig und zum lachen. Ich war oft tief berührt und an einer Stelle hätte ich heulen können. Ich denke vor allem weil die Autorin es schafft dem Leser all die Emotionen so nah zu bringen und vielleicht hat man sich selbst schon einmal wie Cecilia gefühlt? Im übertragenen Sinne. 

Die Grundidee ist wahnsinnig krass und ich versuche noch immer heraus zu finden, wie man sich so etwas ausdenken kann. Oder ob es eine wahre Begebenheit ist. Diese Frage klärt sich während der Blogtour *hibbel*

Die Protagonistin ist wie viele von uns. Sie ist jung, eine gute Schülerin, plant ihr Leben und das College und dann passiert etwas und sie steht vor den Scherben ihres Lebens. Ob Sie sie aufsammeln kann oder ob schon alles verloren ist? Ihr solltet das Buch unbedingt selbst lesen!

                                                   Fazit 

Diese Geschichte sollte gelesen werden! 


Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6 

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 30 Punkte von 30 Punkten

                                                             

Rezension zu „Gefährliche Hingabe – Kein Millionär für mich“ von Stephanie Madea

Titel:  „Gefährliche Hingabe – Kein Millionär für mich“
Autorin: Stephanie Madea
Verlag: bookshouse
Erscheinungstermin: 24.07.2015
Seiten: 199
Genre: Liebesroman








Autor/in


Stephanie Madea erblickte 1977 in Norddeutschland das Licht der Welt.
Nach drei staatlichen Abschlüssen, mehrjähriger und vielfältiger Berufstätigkeit im In- und Ausland startete sie im kreativen Bereich ihre Selbstständigkeit und erfüllte sich damit ihren lang gehegten Traum.
Neben ihrem Hauptberuf arbeitet sie als freie Schriftstellerin und lebt mit ihrem Siberian Husky, ihrem Pointer und ihren vier Katzen in einem kleinen Dorf in den Bergen Zyperns.
Stephanie Madea schreibt mit Herzblut Paranormal Romance, Contemporary Romance und Romantic Thrill-Romane.
Mehr unter: www.stephanie-madea.com und www.stephaniemadea.blogspot.com

Quelle: bookshouse


Klappentext


Sonne, Strand und Meer. Cocktails in lauen, australischen Nächten. Lea und Ellie haben lange für ihren Traumurlaub gespart. Als Lea jedoch am letzten Morgen nach dem schlimmsten Absturz ihres Lebens in den Armen eines Mannes zu sich kommt, beginnt eine erschreckende Realität, Formen anzunehmen. Ellie liegt schwer verletzt und bewusstlos im Schatten einer dschungelartigen, unbewohnten Insel. Leas einziger Halt ist der undurchsichtige Jay, der sich aufopfernd um sie kümmert, aber ganz sicher etwas Bedrohliches vor ihr verbirgt. Dennoch ist es Lea unmöglich, sich seiner anziehenden Dominanz zu entziehen. Wer ist der attraktive Kerl mit dem Wahnsinnskörper? Als sich Jay als Krimineller auf dem Weg zu seinem Prozess herausstellt, kann und will Lea das nicht glauben. Sie hat keinen Grund, an seiner Unschuld zu zweifeln, bis er sie küsst und verlässt …
Quelle: Bookshouse



Meine Meinung


Als erstes möchte ich mich beim Bookshouse Verlag für das Ebook recht herzlich bedanken!

Die Cover sind ja alle recht ähnlich gehalten. Leider meistens nicht wirklich mein Fall. Dieses hier passt natürlich zu einem Liebesroman aber ich finde es nicht sehr kreativ.

Ich habe das Buch angefragt nachdem ich die Klappe gelesen habe. Ich fand sie recht interessant und wollte einfach mal wieder ein bisschen was fürs Herz lesen. Die Geschichte fängt sofort mittendrin an und man wird schnell warm mit den Protagonisten. 

Nach einem Party Urlaub und einer letzten Cocktail Nacht findet sich Lea an einem unbekannten Strand auf einer einsamen Insel wieder. Ihr beste Freundin Ellie und der Pilot des Flugzeuges, das sie eigentlich Heim bringen sollte, sind beide bewusstlos und schwer verletzt. Was ist passiert und wer ist dieser geheimnisvolle Jay, der sich rührend um alle gekümmert hat, bevor er sich um seine Verletzungen kümmerte?

Ob und Wie sie von der Insel runterkommen und ob alle überleben, das verrate ich Euch nicht. Lest selbst. ich finde es lohnt sich! 

Eine rasante, spannende und geheimnisvolle Geschichte beginnt. Die den Leser von Anfang an packt und nicht mehr loslässt.


Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten recht kurzen Bücher die besten sind. Irgendwie schafft es auch diese Autorin mich so zu fesseln, dass ich mich am Ende der Geschichte immer Frage, ob sie uns mit Absicht ärgern will. 😉 


Stephanie Madea hat in diesen 200 Seiten viel Action, Erotik, Liebe und Spannung gelungen verpackt! 


Fazit

Eine sehr schöne Geschichte für Zwischendurch die viel zu schnell zu Ende ist! 


Bewertung


Cover:  4/6

Inhalt:  5/6

Grundidee  5/6

Umsetzung  5/6


Protagonisten:  5/6

Gesamtpunktzahl:  24 Punkte von 30 Punkten



Info: 

Auftakt zu der unabhängigen Liebesroman-Reihe 


„Gefährliche Hingabe“. 



Rezension zu Spiegelsplitter von Ava Reed – Band 1 –

Autor/in: Ava Reed
Verlag: Self Publishing
Erscheinungstermin: 17.06.2015
Seiten: 344 Seiten
Genre: Fantasy, Jugend




*Reinlesen



Autor/in


Die Autorin Ava Reed lebt seit 2009 in Frankfurt am Main. Dort beendet sie gerade ihr Studium und widmet sich in ihrer Freizeit ihren Büchern und der Fotografie. Schon immer begeisterte sie das Lesen und das Eintauchen in andere Welten, sodass sie letztendlich selbst ein Buch schrieb und darin ihrer Fantasie freien Lauf ließ. Sie schreibt romantische Fantasyromane für Jugendliche und Junggebliebene. Mit ihrem Debütroman „Spiegelsplitter“, der zugleich der erste Teil einer Dilogie ist, belegte sie den zweiten Platz des vierten LYX Storyboard Wettbewerbs von Egmont LYX.

Quelle: Amazon

 

Klappentext


„Seine dunklen Augen blickten mich an. Sie hielten mich gefangen und ich spürte, dass sich etwas veränderte… In mir schien etwas zu heilen, von dem ich nicht wusste, dass es zerbrochen war.“ Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, nichts ahnend, dass es nun kein Zurück mehr gibt. Caitlins Erbe beginnt zu erwachen und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt… 
Quelle: Amazon

Meine Meinung

Ich finde das Cover ist toll. Ich habe mir das Print direkt bei der leiben Ava Reed gekauft und muss sagen es sieht sooooo toll aus. Ein absolutes Muss im Bücherregal. Es passt toll zum Buch und verrät auch nichts über den Inhalt. Ich bin gespannt was die Autorin sich für den zweiten Band einfallen lässt. 

Caitlin lebt nach dem Tod ihres Vaters bei Erin (ihrem ehemaligen Kindermädchen) in Irland. Sie arbeitet in einer Buchhandlung und eigentlich ist ihr Leben ansonsten ganz normal. Bis auf die winzige Tatsache, dass sie ihr Spiegelbild nicht sehen kann. Dennoch haben ihre Eltern ihr einen Spiegel hinterlassen. Wozu nur? Was hatten ihre Eltern für ein Geheimnis?

Die Grundidee ist toll. Ich war von der ersten Seite an total gefesselt und das hat nicht nachgelassen. Innerhalb weniger Stunden hatte ich dieses Buch in einem Zug gelesen. Leider war das Buch viel zu schnell beendet. Ich bin sooooo froh, dass es noch einen zweiten Teil gibt in dem ich all die wundervollen Figuren erneut treffe. Leider bin ich kein Fan von Diologien, mir fehlt da immer ein Teil der Geschichte. Aber ich hoffe, dass die Autorin mich mit dem zweiten und letzten Band ebenso begeistern kann wie mit dem ersten. 

Die Umsetzung ist für mich ohne Mängel. Ich war gefesselt auch von der geschaffenen Welt „Scáthan“. Die Autorin erzählt die Geschichte abwechselnd zwischen Caitlin und Finn und auch die Momente werden aus beiden Sichten wiedergegeben. Mir hat das ausgesprochen gut gefallen, so konnte man die Gefühle beider Seiten sehr gut nachempfinden. Außerdem ist es mal etwas ganz was anderes für mich gewesen, eine Geschichte auf diese Weise zu erzählen. 

Caitlin ist eine absolut realistische Protagonistin und gerade ihr bisheriges Schicksal ist für den Leser sehr gut nachvollziehbar. Sie ist extrem anpassungsfähig und auch eine Kämpferin steckt in ihr, sie weiß es vielleicht nur nicht.  
Auf die anderen Protagonisten gehe ich mal nicht so ein. Ich fand jeden für sich toll und habe das Gefühl neue Freunde gewonnen zu haben. 😉 

Ich hibbel auf den zweiten Band, der im Frühjahr 2016 erscheinen soll. 

                                                   Fazit 


Ein absolutes Must Read für Fantasy Fans, diese Geschichte nimmt den Leser mit auf eine tolle Reise!


Bewertung


Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6 

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 30 Punkte von 30 Punkten