Monat: Februar 2015

Rezension zu Dear Sister von Maya Shepherd – Band 1 –

Ich würde sterben für dich (Dear Sister)Titel: Dear Sister – Band 1 –
Ich würde sterben für dich 

Autor/in: Maya Shepherd

Verlag: Self Publishing
Erscheinungstermin: 26.04.2014
Seiten: 393 Seiten

Genre: Fantasy, Thrill 

*Blick ins Buch

Autor/in

Maya Shepherd wurde 1988 in Stuttgart geboren. Zusammen mit ihrem Mann und einem Hund lebt sie mittlerweile im Rheinland und träumt von einem eigenen Schreibzimmer mit Wänden voller Bücher.
Mit der Veröffentlichung ihres Debütromans „Schneerose“ erfüllte sie sich einen großen Traum und ist glücklich seit Anfang 2014 hauptberuflich schreiben zu können.



Klappentext

Vor sechs Monaten verschwand Winters Schwester Eliza spurlos. Trotzdem geben ihre gemeinsamen Eltern die Hoffnung nicht auf, dass ihre älteste Tochter bald wieder bei ihnen sein wird. Winter glaubt nicht an ein Verbrechen, zumal sie sich mit Eliza nie gut verstanden hat und ihre Schwester nie auf irgendjemanden Rücksicht genommen hat.
Ausgerechnet auf einem Schulausflug nach London glaubt Winter dann ihre Schwester gesehen zu haben. Sie beginnt mit ihrer Freundin Dairine Nachforschungen anzustellen, dabei gerät ihr neuer Musiklehrer in Verdacht. Plötzlich ereignen sich grausame Ritualmorde in der Gegend und Eliza wird damit in Verbindung gebracht. Winter macht eine Beobachtung, die sie daran zweifeln lässt, dass ihre Schwester überhaupt noch menschlich ist.


Meine Meinung


Das Cover ist düster, ansonsten bekommt man wenig Hinweis auf den Inhalt. Ich finde das Cover gut, aber sicher könnte man da mehr raus holen. Ist aber ehrlich gesagt bei der Geschichte gar nicht nötig. 

Ich habe mit dem Buch begonnen und hatte keine Ansprüche oder Erwartungen. Es ist das erste Buch für mich von Maya Shepherd und ich war daher einfach gespannt. Der Klappentext klang toll und die ersten Sätze vielversprechend. 

Ich muss sagen, dass ich so schnell schon lange kein Buch mehr verschlungen habe. Der Schreibstil ist flüssig und der Spannungspegel ist schön hoch. Die Autorin erzählt abwechselnd zwischen den Protagonisten, wobei Winter und die anonyme Anruferin erst einmal die häufigsten Parts bekommen. 

Ich fand den Thrill mit den Ritualmorden und den Ermittlungen toll und vor allem spannend. Als Leser rät man die ganze Zeit mit wohin es wohl geht. 

Winter als Protagonistin ist toll gewählt. Sie ist klug und stark. Sie liebt Lucas und ist glücklich mit ihm.  Seit ihre Schwester Eliza verschwunden ist ist Winters Leben schöner. Zumindest findet sie das selbst. Doch dann glaubt Winter ihre Schwester in London gesehen zu haben. Sie ist sich nicht sicher, kann das Thema aber nicht ruhen lassen und beginnt ihre Schwester zu suchen. Mit gefährlichen Folgen nicht nur für sie. 

Die Grundidee und die Umsetzung haben mir toll gefallen. Ich war gefesselt und total gespannt auf jeder Seite. Hin und wieder bin ich verzweifelt, vor allem über die Männerwelt, aber das ist ja auch in der Realität so. Lest einfach selbst, dieses Buch ist eine absolute Empfehlung von mir!
Ich freue mich schon über den zweiten Band herzufallen. Der dritte erscheint vorraussichtlich im April. 

Fazit


Ein absolutes Lesemuss!

Bewertung

Cover: 5/6

Schreibstil: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee und Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 29 Punkte von 30 Punkten

Rezension zu T.R.O.J.A. Komplott von Ortwin Ramadan

T.R.O.J.A. Komplott
Titel: T.R.O.J.A Komlott

Autor/in: Ortwin Ramadan

Verlag: Coppenrath Verlag

Erscheinungstermin: Januar 2015
Seiten: 384 Seiten

Genre:Jugendbuch, Jugendthriller

*Taste it

Autor/in

Ortwin Ramadan hat deutsch-ägyptische Wurzeln und wurde in Aachen geboren. Nach seinem Politik- und Ethnologiestudium arbeitete er zunächst als Journalist und Redakteur, bevor er als Drehbuchautor die Lust am Bücherschreiben entdeckte. Er lebt mit seiner Familie südlich von München.

Klappentext

Du wirst beobachtet, jeden Tag, 24 Stunden live. Und deine Augen sind die Kamera! Gesundheit ist Pflicht. Mit dieser Philosophie ist der 21-jährige Nico aufgewachsen. Wie alle anderen US-Bürger trägt auch er Nanobots in seinen Blutbahnen, die seinen Körper rund um die Uhr überwachen und sogar kleine Operationen vornehmen können. Als Nico als frischgebackener FBI-Agent für das Geheimprojekt T.R.O.J.A. rekrutiert wird, erfährt er allerdings, dass die kleinen Helfer im Körper noch wesentlich mehr können. Wenige Klicks genügen und die Nanobots docken sich an den Sehnerv an. Und schon erhalten die Ermittler Bilder, die direkt aus dem Kopf einer verdächtigen Zielperson kommen. Nico ist fasziniert. Das ist die Revolution im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus. Mit Feuereifer macht der junge Agent sich an seine erste Observation. Doch schon bald kommen ihm Zweifel. Warum ist die 20-jährige Beta überhaupt auf der Liste der Geheimdienste? Und wer steht eigentlich hinter T.R.O.J.A.? Als Nico das Projekt hinterfragt, wird er selbst zum Gejagten. Und vor den Spionen in seinem eigenen Körper scheint es kein Entrinnen zu geben

Meine Meinung


Das Cover ist für das Buch passend geworden. Mit dem Auge stellt es eine Verbindung zu der Geschichte her verrät aber nicht viel über sie. So bleibt es immer noch etwas geheimnisvoll. Ich finde es ein nettes Extra, dass der Schutzumschlag reflektiert, dadurch fällt es einem direkt ins Auge.

Nico hat seine Ausbildung zum FBI Agent fast absolviert, doch dann ganz plötzlich wird er von dem Abschluss ausgeschlossen. Er wird entführt und arbeitet nun plötzlich in einer absolut geheimen Abteilung, der geheimsten der Staaten überhaupt „TROJA“. Was er hier erfährt verändert sein ganzes Leben und Denken.
Ich mochte die Grundidee sofort als ich mit dem Lesen begonnen habe. Die Umsetzung war enorm spannend, so erzählt der Autor abwechselnd zwischen den Protagonisten. Immer wenn es so richtig spannend war kam ein anderer Protagonist, fies. Der Autor nutzt viele Thrill Momente und als Leser rast man förmlich durch die Geschichte. Ich habe schön länger kein Buch mehr so schnell durch gehabt. 
Nico ist der Hauptprotagonist und am Anfang sehr von sich und seinem Denken überzeugt. Er hält das FBI für die einzige Lösung den Mörder seines Vaters zu finden. Als er dann versetzt wird beginnt er langsam zu zweifeln.  
Beta ist naja, eine kleine Elster und in ihr steckt weit mehr als am Anfang vermutet. Was Nico wohl zu ihr sagt. 😉 
Mich konnte Troja vollends überzeugen, dem Ende nach zu urteilen auch absolut ein Einzelband, sehr schön.

Fazit


Ein Jugendbuch mit dem Thrillfaktor!



Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee und Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 24 Punkte von 24 Punkten


Rezension zu Grischa – Eisige Wellen – von Leigh Bardugo – Band 2 –

Titel: Grischa – Eisige Wellen 

Autor/in: Leigh Bardugo

Verlag: Carlsen
Erscheinungstermin: 25.07.2013
Seiten: 448 Seiten

Genre: Fantasy, Jugendbuch

* Leseprobe

Autor/in

wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Grischa – Goldene Flammen ist ihr erster Roman, danach folgten zwei weitere Bände der Saga um die Sonnenkriegerin Alina.



Klappentext


Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.


Meine Meinung

Das Cover ist natürlich nah an dem des ersten Bandes, daher gefällt mir dieses hier auch nicht soooo super. Ich persönlich finde hier das Taschenbuch Cover um Welten schöner. 


Der Schreibstil ist wie beim ersten Band schön leicht zu lesen. Der zweite Band setzt nahtlos an den ersten an, daher ist man wirklich schnell wieder in der Geschichte. 

Alina hat in dem zweiten Band dieser Reihe vor allem mit sich selbst stark zu kämpfen. Sie besitzt den Kräftemehrer von Morozows Hirsch und damit seine Kraft. Doch schnell stellt sich heraus, dass ihr ein Kräftemehrer nicht reichen soll. Alina wird benutzt und gerettet und auch ihr Retter will Alina und ihre Macht benutzen. Alina muss stark sein und sich entscheiden für was sie ihre Macht benutzen möchte. 

Dieser Band hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Band. Am Anfang war der Spannungspegel noch recht hoch, aber dann kamen erst einmal nur viele Informationen und die Gschichte blieb eher mäßig. Am Ende kam dann wieder viel Spannung auf und man möchte am liebsten direkt zu dem dritten Band greifen. Ein wenig schade, dass der zweite so lahme Passagen hatte, weil die Geschichte rund um Alina ist sonst einfach toll. 
Alina wächst in diesem Band stark an ihren Aufgaben. Sie lernt aber auch was es bedeutet so viel Macht zu besitzen und dass Menschen es nicht immer ehrlich mit ihr meinen. Sie denkt viel über den Sinn nach.
Auch Maljen bemerkt die Veränderungen an Alina, er will ihr helfen, aber die beiden entfernen sich zusehends voneinander. 


Man weiß im Grunde schon worauf es im letzten Band hinaus läuft. Ich werde jetzt mal nicht spoilern. Ich bin gespannt wie die Trilogie endet und glaube noch immer an Alina.


Fazit

Leider deutlich schwächer als der erste Band.  

Bewertung

Cover: 4/6

Schreibstil: 6/6

Inhalt: 4/6

Grundidee und Umsetzung: 4/6

Protagonisten: 5/6

Gesamtpunktzahl: 21 Punkte von 30 Punkten

Weitere Infos: 

Grischa Reihe

Band 1: Goldene Flammen

Band 2: Eisige Wellen

Band 3: Lodernde Schwingen 


Rezension zu Sheylah und die Zwillingsschlüssel von Lolaca Manhisse – Band 1 –

Bild Titel: Sheylah und die Zwillingsschlüssel – Band 1 –  

Autor/in: Lolaca Manhisse

Verlag: Self Publishing
Erscheinungstermin: 24.05.2013
Seiten: 426 Seiten

Genre: Jugendbuch, Fantasy

* Leseprobe



Autor/in

Die deutsche Autorin und Bloggerin Lolaca Manhisse lebt und arbeitet in Berlin. Im Alter von zwölf Jahren begann sie Kurzgeschichten zu schreiben, im Mai 2013 erschien die Neuauflage ihres Debütromans „Sheylah und die Zwillingsschlüssel“.


Neben dem Bücherschreiben betreibt sie einen LifestyleBlog auf Youtube und veröffentlicht regelmäßig Coversongs.



Klappentext


Seit dem Tod ihrer Mutter wird die 21-Jährige Sheylah von sonderbaren Träumen heimgesucht. Noch ahnt sie nicht, dass deren Tod und die Erbschaft ihres Schlüssels miteinander zusammenhängen. Und erst, als sie eines Morgens in einer anderen Welt erwacht, gesteht sie sich ein, dass die Magie und Gefahren realer sind, als ihr lieb ist. Als letzte Überlebende der königlichen Familie und Trägerin des magischen Schlüssels muss sie sich dem Dunkelsten aller Herrscher stellen, wobei ihr neue und treue Freunde zur Seite stehen. Nur ihr geheimnisvoller und unnahbar wirkender Beschützer verschließt sich ihr, denn er birgt ein dunkles und unglaubliches Geheimnis.


Meine Meinung


Das Cover finde ich sowohl von der Farbgebung als auch mit dem Motiv wirklich gut gewählt. Es passt super zum Titel und verrät absolut sonst nicht viel über die Geschichte. Sehr gut.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Als Leser ist man sehr schnell in der Geschichte drin. Die Autorin hat einen tollen Humor, der fließt perfekt in die Charaktere vor allem in die Protagonistin. 

Es geht um Sheylah, die es in ihrem Leben bisher nicht leicht hatte. Sowohl ihre Großmutter als auch ihre Mutter sind früh verstorben und sie schlägt sich durchs Leben so gut sie kann. Sie weiß was harte Arbeit ist und wenn es drauf ankommt beweist sie großen Mut. 


Den Schlüssel den sie schon immer bei sich trägt hat Sie von ihrer Mutter und diese hat ihn von ihrer Großmutter bekommen. Es ist ein Erbstück. Sheyla weiß praktisch nichts über den Schlüssel und seine Herkunft, doch dann landet sie mitten in einer anderen Zeit an einem völlig fremden Ort. Schnell begreift sie, dass der Schlüssel damit zu tun hat und dass auch ihrer Mutter bereits an diesem Ort war. Und dann beginnt ein großes Abenteuer…

Die Umsetzung gefällt mir eigentlich wirklich gut. Ich mag die Grundidee der Zwillingsschlüssel. Die Autorin erzählt die Geschichte glaubhaft und schlüssig. Ein großes Manko wie ich finde, dass die Geheimnisse immer schnell erzählt werden. Das nimmt enorm die Spannung aus der Geschichte und leider konnte mich die Romanze zwischen Andrey und Sheylah nicht so überzeugen.

Alles in Allem eine gute Geschichte, wenn die Erwartungen nicht so hoch sind. Aber die Grundidee ist toll und ich kann mir vorstellen auch den zweiten Band zu lesen. Denn es interessiert mich schon wie es weiter geht. 


Fazit

Ein guter Auftakt trotz Schwächen.

Bewertung

Cover: 6/6

Schreibstil: 6/6

Inhalt: 4/6

Grundidee und Umsetzung: 4/6

Protagonisten: 4/6

Gesamtpunktzahl: 23 Punkte von 30 Punkten

 

Rezension zu:Dark Queen – Schwarze Seele, schneeweißes Herz von Kimberly Derting

Titel: Dark Queen

Autor/in: Kimberly Derting
Verlag: Egmont INK
Erscheinungstermin: 8. März 2012
Seiten: 368
Genre:  Dystopie




Autor/in

Kimberly Derting lebt und arbeitet an der Nordwestküste der USA, wo das miserable Wetter die geradezu perfekte Stimmung schafft, um wirklich Dunkles und Geheimnisvolles zu schreiben. Geboren und aufgewachsen ist Kimberly Derting in Seattle, und bereits in der Highschool entschloss sie sich, Journalismus zu studieren, nachdem sie die Idee, Truck-Fahrerin zu werden, schweren Herzens aufgegeben hatte.

Klappentext

In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst – oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht die Todesstrafe. Die siebzehnjährige Charlaina – kurz Charlie – versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?

Meine Meinung

Das Cover finde ich gut und ist mir auch sofort ins Auge gesprungen, allerdings finde ich es nach dem lesen nicht mehr ganz passend. Vielleicht hätte man sich wirklich für einen „Dark Queen“ auf dem Cover entscheiden sollen. Wie gesgat ich finde es gut aber nicht hundert Prozent passend.

Es geht um Charlie, eine junge, taffe Frau die gemeinsam mit Ihren Eltern und Ihrer kleinen Schwester in einem armen Viertel lebt. Ihre Eltern arbeiten jeden Tag hart in Ihrem Wirtshaus und Charlie muss dort auch nach der Schule arbeiten. Ihre kleine Schwester ist noch zu jung dafür. Charlie hat ein Geheimnis, welches nie herausgefunden werden darf, da Ihr sonst die Todesstrafe droht. Einzig Ihre Eltern wissen dies und sind bereit Ihre Tochter mit allen Mitteln zu beschützen.

Als Charlie in einem Club das erste mal auf den geheimnisvollen Max trifft, lässt dieser Ihre Gedanken nicht mehr los. Immer wieder treffen sie sich. Zufällig? Max ist jung, attraktiv und geheimnisvoll. Was will er von Charlie und wieso fühlt sie sich so von Ihm angezogen.
Die Königin ist eine unbarmherzige alte Dame, sie kennt keine Gnade und lässt jeden hinrichten der gegen Ihre Regeln verstößt. 

Die Protagonisten sind gut beschrieben und haben alle ihre kleinen Geheimnisse. Über Max musste ich hier und da auch mal schmunzeln. Zum Ende hin wird die Geschichte dann nochmal richtig spannend und für mich hätte sie so ruhig noch etwas weiter gehen können.

Eine spannende und fesselnde Dystopie die für mich hier und da noch ein wenig Luft nach oben hat. Es gibt noch zwei weitere Bände hierzu, die wurden aber bisher leider nicht ins deutsche übersetzt. Ob dies noch geschieht ist derzeit wohl auch noch nicht raus. Man kann dieses Band aber auch super ohne die anderen lesen. Ich finde das Ende ist zwar offen aber auch gleichzeitig ein gutes Ende für ein Einzelband.

Fazit

Eine interessante Dystopie mit Luft nach oben. 

Bewertung

Cover: 4/6

Inhalt: 4/6

Grundidee und Umsetzung: 5/6


Protagonisten: 5/6


Gesamtpunktzahl: 18  Punkte von 24 Punkten