Jahr: 2014

Rezension zu Ein Vampir für jede Gelegenheit von Kerrelyn Sparks

Ein Vampir für jede GelegenheitTitel: Ein Vampir für jede Gelegenheit

Autor/in: Kerrelyn Sparks

Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungstermin: 10.11.2014
Seiten: 352 Seiten

Genre: Fantasy,

*Leseprobe

Autor/in


Kerrelyn Sparks unterrichtete Französisch und Geschichte an der High School, bis im Jahr 2002 ein Traum für sie in Erfüllung ging: Ihr erstes Buch wurde veröffentlicht. Mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern lebt die mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin im Großraum Houston, Texas, wo es sehr zur Enttäuschung ihrer Tochter keine Vampire gibt.




Klappentext


Alarmstufe Blutrot im Reich der Vampire! Seit ein Video ihre Existenz bewiesen hat, schweben sie in höchster Gefahr. In letzter Not wendet sich der Vampir Gregori Holstein sogar an den US-Präsidenten. Doch keine Hilfe ohne Gegenleistung: Zuerst soll Gregori die Präsidententochter Abby in geheimer Mission begleiten … Abby Tucker würde alles tun, um ihre sterbenskranke Mutter zu retten! Für Kräuter mit sagenhafter Wunderwirkung muss sie jetzt bis ans andere Ende der Welt reisen – ausgerechnet zusammen mit dem unwiderstehlich attraktiven Vampir Gregori! Bedrohlicher als der tödliche Fluch eines chinesischen Dämons ist für Abby bald nur ihr unsterbliches Verlangen nach Gregoris Küssen …

 

 Meine Meinung


Ich muss sagen, die neuen Cover gefallen mir wesentlich besser als die älteren gezeichneten. Vor allem weil sie farblich nun einheitlicher sind. 

Der Schreibstil von Kerrelyn Sparks ist flüssig und locker. Ihre Geschichten sind vor allem mit viel Humor und sie weiß wie man typische Klischees bedient, die sie wahnsinnig gut auf die Schippe nimmt. 
In diesem Teil geht es um Gregori Holstein. Seines Zeichens Vampir und sein Ruf als Playboy eilt ihm voraus. Er ist der „jüngste“ unter ihnen, weil er erst seit 18 Jahren ein Vampir ist. Er soll den Präsidenten überzeugen, dass die Vampire keine Gefahr für die Menschen darstellen. Eigentlich sollte das kein Problem darstellen, wäre da nicht die wahnsinnig hübsche und kluge Tochter des Präsidenten.


In der Love at Stake Reihe von Kerrelyn Sparks geht es immer um die Vampire rund um Roman Draganesti und seiner Firma. Sie trinken synthetisches Blut aus der Flasche. Blier und Blissky. Hach, ich kann nicht sagen wie viele tolle Momente ich mich Büchern aus dieser Reihe hatte. Ich habe viel gelacht und natürlich auch die „heißen“ Momente in dieser Reihe genossen. 

Auch das neue Buch der Autorin ist wieder sehr lesenswert!! Der Vampir für jede Gelegenheit hat mich von der ersten Seite an gepackt und war viel zu schnell gelesen. Man kann die Bücher auch unabhängig voneinander lesen, ich würde das aber nicht empfehlen weil die nachfolgenden Bücher einen sonst spoilern. 

Im Grunde ist das Ende schon ein wenig vorhersehbar, aber die Wendungen im Buch und der Humor sind immer wieder erfrischend. 
Gut gefallen hat mir „Gori“. Er fühlt sich von den anderen Vampiren um sich herum nicht so ernst genommen und möchte sich mit seiner neuen Aufgabe endlich bewähren. 
Abby ist ein Arbeitstier und möchte unbedingt ihre Kranke Mutter retten. Mit der Liebe hat sie nichts am Hut bis sie auf Gregori trifft.


Diese Reihen gehört zu meinen Lieblingsreihen und ich muss sagen ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band der leider erst im nächsten Jahr erscheint. 


Vielen Dank an Mira Taschenbuch für das Rezensionsexemplar. 


Fazit

Der Vampir für jede Gelegenheit war wieder die perfekte Unterhaltung!

 

Bewertung

Cover: 4/6

Schreibstil: 5/6

Inhalt: 5/6

Grundidee und Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 26 Punkte von 30 Punkten















Rezension zu Honigkäfer: Käfer-Trilogie von July Cullen – Band 1 –

Autor/in: July Cullen
Verlag: bookshouse
Erscheinungstermin: 26. Juni 2014
Seiten: 366
Genre: Erotik, History
Paranormal Romance





Autor/in

July Cullen ist das Pseudonym der Autorin Kira Licht, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Sie lebt, liebt und schreibt in der wunderschönen Revierstadt Bochum. Wenn sie nicht gerade liest, geht sie gern Bummeln, ins Kino oder mal ins Theater. Sie hat eine Schwäche für Archäologie, Geschichte und Themen, die sonst niemanden interessieren. Als July Cullen schreibt sie erotische Romane und Novellen.

Klappentext

Frankreich 1684

Die 18-jährige Jeanne Clevaux wird auf dem Weg nach Cassis zu ihrer erkrankten Großmutter entführt und in ein einsam gelegenes Herrenhaus verschleppt. Der gut aussehende Balthasar verlangt von ihr Gehorsam. Sie soll akzeptieren, dass sie als Bettgefährtin für ihn und seine beiden Brüder, den charismatischen Lucien und den temperamentvollen Victor, herhalten muss. Ungeahnt heiße Nächte mit dominanten wie magischen Sexspielen treiben ihr die Röte ins Gesicht. Schon bald spürt Jeanne, dass die drei ein düsteres Geheimnis umgibt, das ihre Neugier weiter schürt. Ihre verwirrenden Gefühle für den arroganten Balthasar machen es ihr immer schwerer, ihre sorgsam vorbereiteten Fluchtpläne zu realisieren …

Meine Meinung

Da ich mich ja nun immer mehr dem Erotik Genre annähere und ich diesem Buch schon eine ganze Weile auf dem Bildschirm habe, konnte ich mich letzte Woche endlich dazu entschließen es auch wirklich zu lesen. 😉

Das Cover hat mich irgendwie sofort angesprochen und mein Interesse geweckt. Der Titel lässt auch nicht viel mehr durch. Und so wurde ich immer gespannter und musste den Klappentext lesen. Ich fand ihn sofort sehr ansprechend und nun hier meine Rezi… :

Der Schreibstil ist ab und zu sehr altertümlich, was natürlich damit zu tun hat, das die Autorin das Jahr 1684 angibt. Ansonsten ist er sehr leicht verständlich und auch einfach geschrieben.

Das Jahr hätte ich persönlich komplett weggelassen, auch den Umstand das das Genre History mit angibt finde ich eher unpassend. Denn weder die Zeit noch die Geschichte an sich spielen eine wirkliche Rolle in dem Buch. Meiner Meinung nach ist es sogar eher negativ nach dem Lesen. Ich persönlich mag keine historischen Romane und habe mich rein auf die Klappe verlassen, und wurde nicht ganz enttäuscht. Allerdings wer wirklich Historisches erwartet wird meiner Meinung nach schon sehr enttäuscht sein. 
Es gibt auch einige Logikfehler und Ausdrucksschwächen, die mich persönlich nicht so sehr gestört haben, da die Geschichte im allgemeinen recht gut aufgebaut war.
Die Geschichte über 3 Brüder die ein Geheimnis wahren und natürlich alle absolut sexy sind. Natürlich haben sie auch alle eine beachtliche Ausstattung und Ihnen fehlt es an nichts. Geld und Wohlstand ist auch kein Thema. 

Als Jeanne, vom ältesten der drei Brüder, Balthasar, im Wald entführt wird, beginnt die Geschichte auch recht schnell. 

Ich persönlich habe leider gar nicht mitbekommen, dass es eine Trilogie werden soll. Aber auf den letzten hundert Seiten wurde dies immer deutlicher für mich. Ich hätte mich ehrlich gesagt auch mit einem Einzelband sehr angefreundet. Nun muss ich wieder warten und warten und warten… .  😉

Ich möchte nicht spoilern also werde ich euch nicht all zu viel von der Geschichte verraten. Balthasar und Jeanne kommen sich schnell näher und auch Ihre Gefühle werden schnell größer füreinander. Doch Balthasar will dieses nicht wahrhaben und schiebt sie immer wieder weg von sich, kommt aber trotzdem nicht los von Ihr.

Jeanne ist eine kleine zierliche junge Frau die bisher keine Liebe und auch keine Familie kannte. Sie kommt aus recht armen und gefühlslosen Verhältnissen. Sie wird im Laufe der Geschichte immer stärker und kämpferischer. Sie steht zu Ihren Gefühlen und gibt alles dafür. Die 3 Brüder Balthasar, Lucien und Victor haben alle Ihre Schattenseiten aber sind im großen und ganzen Liebenswert und freundlich. Jeder hat auf seine Art mit dem Leben zu kämpfen. 

Für mich im großen und ganzen ein schönes Werk, zwar mit einigen Schwachstellen, die aber für mich nicht überwiegen. Ich freue mich auf die nächsten 2 Bände und hoffe das diese nicht zu lange auf sich warten lassen.

Fazit

Eine spannende, erotische Geschichte mit 3 Brüdern und einem Honigkäfer. 😉

Bewertung

Cover: 5/6

Schreibstil: 5/6

Inhalt: 4/6


Grundidee und Umsetzung: 5/6


Protagonisten: 5/6


Gesamtpunktzahl:   24 Punkte von 30 Punkten 

Rezension zu White Horse von Alex Adams

White Horse


Titel: White Horse – Band 1 – 

Autor/in: Alex Adams
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungstermin:10.11.2014
Seiten: 448 Seiten
Genre: Jugendbuch, Dystopie

*Leseprobe










Autor/in



Alex Adams wurde in Auckland, Neuseeland, geboren und lebte in Australien und Griechenland, bevor sie nach Portland, Oregon, auswanderte. »White Horse« ist ihr erster Roman. 

Klappentext

Eine Welt, die alle Hoffnung verloren hat. Eine junge Frau, die ihr ungeborenes Kind beschützen muss. Und ein uraltes Rätsel, das für uns alle zur tödlichen Gefahr wird … Die junge Zoe entdeckt in ihrer Wohnung ein merkwürdiges Glasgefäß, dessen Herkunft sie sich nicht erklären kann. Als sie den Behälter öffnet, breitet sich eine geheimnisvolle Seuche aus, »White Horse«. Unzählige Menschen sterben, das Ende aller Zeiten scheint gekommen. Zoe verliert nicht nur ihre Familie, sondern auch ihren geliebten Nick, der spurlos verschwindet und von dem sie schwanger ist. Auf sich allein gestellt, macht sich Zoe auf die Suche – wird sie Nick wiederfinden, um das Geheimnis von »White Horse« zu lüften?

Meine Meinung

Ich hatte eigentlich keine so großen Ansprüche an White Horse. Das Taschenbuch ist eine Neuauflage des 2012 erschienen Buches. Ich fand das Cover und den Klappentext des Taschenbuches ansprechend und wollte das Buch daher gerne lesen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Ich muss sagen White Horse hat mich wirklich voll erwischt. Das Cover ist gruselig finde ich. Farbe und Motiv sind geheimnisvoll. Ich finde das Taschenbuch Cover viel passender als die ältere Version aus 2012.

Der Schreibstil war am Anfang die größte Herausforderung für mich. Viele verschachtelte Sätze, komplizierte Wörter und undurchsichtige Handlungen. Aber man wird für sein Durchalten belohnt. Die Autorin wechselt in den Kapiteln zwischen den Protagonisten aber vor allem zwischen Heute und Damals. Das verwirrt, weil man immer denkt mit der Protagonistin ist was nicht in Ordnung. Aber je weiter man in die Geschichte vordringt desto spannender wird es für den Leser. 

Grob erzählt geht es in White Horse um Zoe. Ihr Leben ist wirklich etwas schwierig, da möchte ich nicht spoilern. Aber ich kann sagen, plötzlich steht ein Gefäß in ihrer Wohnung dass es vorher nicht gab und ihr Leben dreht sich von diesem Moment an um dieses Gefäß. Was ist darin? Woher kommt es? Warum steht es bei ihr? Und dann ist da noch die Tatsache, dass es die Welt und ihre Bewohner nicht mehr so gibt wie heute. „Monster“ schleichen umher, aber sie muss überleben. Und um den Kampf um Leben und Tod geht es. „White Horse“ geht um. Also alles in allem viele verschiedene Handlungsstränge, die aber alle ein überraschendes Ende nehmen.


Grundidee und Umsetzung gefallen mir ausgesprochen gut. Ich habe selten eine so anspruchsvolle und düstere Dystopie gelesen. Sowohl die Geheimnisse als auch die Erfahrungen von Zoe haben mich bis zum Ende gefesselt. Hin und wieder ist es etwas brutal, aber nicht zu sehr. Ich kann dieses Buch den Fans von „Die Zwölf“ ans Herz legen, „White Horse“ ist ebenso anspruchsvoll und düster. 


Zoe ist eine echt starke Protagonistin, sie hat große Probleme mit sich selbst und auch mit der Wahrnehmung wie ich finde. Aber dennoch schlägt sie sich wahnsinnig gut, sie ist kämpferisch und lässt niemanden zurück. Sie scheut keine Gefahr, aber klug ist sie nicht finde ich. 


Keine leichte Kost, aber eine interessante Geschichte. Die Fortsetzung ist wohl geplant, aber ich konnte keine genauen Hinweise darauf finden wann die weiteren Teile erscheinen. Denn „White Horse“ ist eigentlich eine Trilogie. Ich würde mir eine Fortsetzung wünschen. 


Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Fazit

  Eine anspruchsvolle Dystopie für Fans von Justin Cronin. 

 

Bewertung

Cover: 5/6

Schreibstil: 3/6

Inhalt: 6/6

Grundidee und Umsetzung: 5/6

Protagonisten: 5/6

Gesamtpunktzahl: 24 Punkte von 30 Punkten

Rezension zu Secrets – Ich fühle – von Heather Anastasiu

Heather  Anastasiu - Secrets. Ich fühleTitel: Secrets – Ich fühle – 

Autor/in: Heather Anastasiu
Verlag: blanvalet 
Erscheinungstermin: 17.11.2014
Seiten: 417 Seiten

Genre: Jugendbuch, Dystopie

*Leseprobe

Autor/in

Heather Anastasiu ist in Texas aufgewachsen und lebt heute mit ihrer Familie in Minneapolis. Die passionierte Leserin liebt nichts so sehr wie Bücher, abgesehen von ihren zahlreichen Tattoos und ihren pinken Haaren. Die dystopische Trilogie »Secrets« ist ihre erste selbstverfasste Romanserie.


Klappentext


Kann es ein Verbrechen sein, Gefühle zu haben?
Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss.


Meine Meinung

Das Cover ist mir bei diesem Buch zuerst ins Auge gefallen und nach dem Klappentext gehörte dieses Buch dann auf meine Wunschliste. 

Der Schreibstil ist flüssig, allerdings muss ich sagen habe ich ein paar Kapitel gebraucht um in das Geschehen zu finden. Die vielen „technischen“ Wörter haben mich echt etwa aus dem Lesefluss gebracht. 

Der Inhalt hat mich stark an den Film „Matrix“ erinnert. Vor allem was den Link angeht. Das änderte sich dann aber zum Glück je weiter ich ins Geschehen vorgedrungen bin. Der Spannungspegel war recht angenehm und auch die Wendungen waren wirklich gut gemacht. Was ich echt bemängeln muss ist die Liebesgeschichte. Die war von Anfang an sooooo flach. Das war überhaupt nicht nach meinem Geschmack. Dabei war der Rest der Geschichte so detailgetreu etc. und dann so etwas. Das zieht sich auch sehr durch die Geschichte finde ich. Leider, denn der Rest hat mir wirklich gut gefallen.

***** Achtung Spoiler 
Leider fand ich die Idee mit der Dreiecksbeziehung auch nicht soooo gut.****Spoiler Ende


Grundidee ist nicht neu. Umgesetzt war das ganze aber gut, wenn man keinen großen Wert auf die Liebesgeschichten legt.
Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich. Zoel ist schüchtern und unerfahren, sie ist eine Anomalie und hat Angst entdeckt zu werden. Adrien hingegen ist ein Kämpfer und würde alles tun für die Menschen die er liebt. Beide zusammen sind ein tolles Team und stoßen auf viele Gefahren. Ob sie diese gemeinsam meistern? Das müsst ihr schon selbst heraus finden. 


Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.


Fazit

Ein guter Auftakt für diese Trilogie.

 

Bewertung

Cover: 5/6


Schreibstil: 4/6

Inhalt: 4/6

Grundidee und Umsetzung: 4/6


Protagonisten: 4/6

Gesamtpunktzahl: 21 Punkte von 30 Punkten



Reihe: Glitch Trilogie

Produkt-Information   Produkt-Information    Produkt-Information