Monat: Dezember 2013

Das Jahr 2013 neigt sich seinem Ende entgegen….

Ihr Lieben, das Jahr 2013 neigt sich seinem Ende und wir wollen uns hiermit für eure Unterstützung bedanken. Ohne euch hätte uns das bloggen nicht so viel Spaß gemacht. Wir hoffen, dass wir auch im Jahr 2014 wieder viel voneinander lesen. 
Wir wünschen Euch und Euren lieben einen guten Rutsch ins Jahr 2014. 
Alles Liebe wünschen Euch 

Stephi und Julia

Rezension zu Dezembergeheimnis von Caroline Richter

Dezembergeheimnis

Autor/in: Caroline Richter
Erscheinungsdatum: 01.12.2013
Seiten: 315
Genre: Roman
Reihe: nein, Einzelband
nur als Ebook erhältlich

Autor/in

Caroline Richter wurde 1989 in Erfurt geboren, studierte in Leipzig Anglistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft, und macht derzeit ihren Master in Englischer Literatur in Berlin. Eigentlich wollte sie immer nur hinter den Kulissen arbeiten, wagte sich dann aber schließlich doch mit ihrem Debütroman „Dezembergeheimnis“ in die Öffentlichkeit. Schon mit 14 Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten und gehört heute, im Alter von 23 Jahren, zu den jüngsten Liebesromanautorinnen in Deutschland.

Inhalt

Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnten. 

Erster Satz

Lieber Weihnachtsmann, ich schätze, ich bin ein hoffnungsloser Fall.

Meine Meinung

Normalerweise lese ich ja Weihnachtsbücher nicht soooo gerne. Bei diesem hier muss ich sagen hatte ich wirklich viel Spaß.
Lea ist mehr als überrascht, als Noel plötzlich nackt in ihrer Küche steht. Ich habe oft gelacht, vor allem weil Noel wirklich keine Ahnung hat wie die Welt funktioniert. Er ist ja schließlich auch gebacken worden 😉
Seine Essgewohnheiten sind herrlich, ebenso wie bei Lea die Tatsache, dass sie einfach nicht glauben kann, dass ihr Wunsch nach einem Traummann wirklich in Erfüllung gegangen ist. Sie ist aber trotzdem so wahnsinnig liebevoll zu ihm und kümmert sich um alles was er braucht. Auch wenn ihr die Geschichte komisch vor kommt, so ist Noel doch alles was sie sich wirklich wünscht.

Fazit

Eine Liebesgeschichte die mit so viel Herz und Humor erzählt ist, dass man nur dahin schmelzen kann.

Rezension zu Aura – Verliebt in einen Geist – von Jeri Smith-Ready


Titel: Aura
Verliebt in einen Geist (Band 1)
Autor/in: Jeri Smith-Ready
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 09.12.2013
Seiten: 384
Genre: Fantasy
Reihe: ja
auch als Ebook erhältlich

Autor/in

Jeri Smith-Ready hat Umweltpolitik studiert und lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem pensionierten Renn-Windhund in Maryland. Für ihre Romane hat sie bereits mehrere Preise gewonnen. »Aura« ist ihre romantische Serie um die geheimnisvollen Welt nach dem Shift und die junge Geisterseherin Aura Salvatore.

Inhalt

Der Beginn einer Liebe zwischen Leben und Tod …

Es sollte eine besondere Nacht werden, doch überraschend stirbt Logan, Auras große Liebe. Unvorstellbar scheint ein Leben ohne ihn, da kehrt ihr attraktiver Freund wieder – körperlos, violett leuchtend und doch … so wirklich. Seit dem sogenannten Shift sind alle danach geborenen in der Lage, Tote zu sehen. Aura, deren lästige Aufgabe es ist, Geistern den Übergang zu ermöglichen, versucht mithilfe von Zach, dem Neuen an ihrer Schule, hinter das Geheimnis des Shifts zu kommen. Doch das hieße auch Abschied zu nehmen von Logan. Nur … je näher sie Zach kommt, desto größer werden ihre Zweifel. Ist es richtig, einen Geist zu lieben?



Erster Satz


„Du kannst mich hören, nicht wahr?“


Meine Meinung


Ich habe dieses Buch gewählt, weil das Cover mich angesprochen hat. Der Klappentext klang vielversprechend also musste ich es lesen. Doch leider bin ich bei diesem Buch etwas hin- und hergerissen. 

Der Schreibstil ist toll. Ich mag es wie die Autorin vor allem Gespräche unter den Protagonisten ausführt. Mit viel Charme und Witz sind die Charaktere wirklich stark. Die Grundidee, dass die Prä Shifter (vor dem Shift) keine Geister sehen können und die Post Shifter (nach dem Shift) so wie Aura die Geister sehen und mit ihnen reden ist super. Wie man sich denken kann, sind es somit also viele Jugendliche die die Geister sehen. Die älteren nicht mehr, da sie vor dem Shift geboren wurden. 

Die Geister sind toll beschrieben und ich finde die Vorstellung nicht zu abgedreht. Es wird viel über den Shift und die Geister besprochen bis es wirklich Aura und ihr Leben betrifft. Es gibt viele Personen, die man nach und nach zuordnen muss. Auch eine Dreiecksgeschichte ist vorhanden. Für den Leser ist es nicht zu erahnen, für wen Aura sich entscheidet, das finde ich positiv. Denn in dieser Geschichte gibt es zwei tolle Jungs. 😉

Was für mich etwas undurchsichtig war ist der Shift. Was genau passiert ist, dass die Welt und und vor allem die Tatsache, dass die Post Shifter Geister sehen können und warum, das bleibt sehr undurchsichtig.  Aber das wird vermutlich in den nächsten Teilen etwas deutlicher erklärt. Dennoch hätte ich mir etwas mehr Details gewünscht, so habe ich mich während des Lesens ständig gefragt was genau der Shift nun ist. 😉

In manche Passagen der Geschichte wurde nur geredet, interessante Gespräche, aber auch viiiiel zu lang an einigen Stellen.

Am Ende gibt es einen Cliffhanger, echt fies 😉

Ich wünsche mir für den zweiten Teil etwas mehr Aufklärung für den Leser und natürlich die Auflösung des Cliffhangers. Trotz allem würde ich den zweiten Teil lesen, weil ich die Grundidee und die Umsetzung nicht schlecht fand.

Fazit

Ein Auftakt, der sicher noch ausbaufähig ist, dennoch macht diese Geschichte, Lust auf den zweiten Band.

Rezension: Lost Places von Johannes Groschupf


Autor/in: Johannes Groschupf
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: 01.11.2013
Seiten: 237
Genre: Jugendbuch
Reihe: nein, Einzelband

Autor/in

Johannes Groschupf, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Germanistik und Publizistik in Berlin. Seit 1988 arbeitete er als freier Journalist unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, die taz und den NDR. 1994 überlebte er bei einer Dienstreise einen Hubschrauberabsturz. Für sein Radio-Feature „Der Absturz“ erhielt er 1999 den Robert-Geisendörfer-Preis. Heute lebt Johannes Groschupf mit seinen beiden Kindern in Berlin

Inhalt

Die Jugendlichen Chris, Moe, Kaya, Steven und Lennart sind Urban Explorers: Im nächtlichen Berlin erkunden sie stillgelegte Fabriken, leer stehende Häuser und verfallene Krankenhäuser. Doch was als aufregendes Abenteuer beginnt, wird bald ein riskantes Unterfangen. Denn die verlassenen Gebäude bergen nicht nur Charme, sondern auch Schrecken. Als die Freunde in einem halb verfallenen Haus eine Leiche entdecken, vermuten sie, dass die Motorradgang Bandidos dahintersteckt. Und dann wird es richtig gefährlich.

Erster Satz

Die Träume sind geblieben. 

Meine Meinung

Das Cover ist etwas düster, aber es passt wahnsinnig gut zum Inhalt des Buches.
Ich muss ehrlich sagen, dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Die Atmosphäre ist düster gehalten und zwar bis zum Ende, dadurch ist der Spannungspegel wirklich hoch! Die Gebäude in denen die Freunde sich aufhalten sind toll beschrieben und als Leser bekommt man nicht genug von den Beschreibungen.
Als die Freunde den Bandidos näher kommen wird es noch wesentlich spannender und man merkt deutlich, dass die Jugendlichen an diesen Erfahrungen deutlich wachsen. Es ist für sie gefährlich und doch versuchen sie irgendwie zusammen zu halten, auch wenn ihre eigene Angst eine große Rolle spielt. Der Autor zeigt, wie sehr Angst einen Menschen bzw. einen Jugendlichen in seinen Entscheidungen beeinflussen kann. Auch Verrat spielt hier eine Rolle. Als Leser kann man immer alle Seiten gut nachvollziehen und ist mitten drin.
Ich finde auch die Erzählungen des Autors hinsichtlich der Jugendliebe toll. Sie ist aus dem Leben gegriffen, die Elternhäuser sind wahnsinnig unterschiedlich, wie es nun einmal in der Realität auch ist. Der Autor verwendet häufig Umgangssprache, was die Geschichte noch viel realistischer wirken lässt.
Dieses Buch habe ich in einem Stück gelesen und ich hatte wirklich viele unterschiedliche Gefühle dabei. Mein Adrenalinspiegel hatte zwischendurch einen neuen Höchststand.

Fazit

Ein Buch, dass mit einer düsteren und spannenden Atmosphäre absolut begeistert.

Rezension-Shadow Falls Camp von C. C. Hunter – Band 1 –

Geboren um Mitternacht
Autor/in: C. C. Hunter
Verlag: Fischer FJB
Erscheinungsdatum: 15.06.2012
Seiten: 512
Genre: Fantasy
Reihe: ja
auch als Ebook erhältlich

Autor/in

C.C. Hunter, geboren in Alabama, ist das Pseudonym von Christie Craig. Sie lebt als Autorin, Lehrerin für kreatives Schreiben und Foto-Journalistin in Texas. »Shadow Falls Camp – Geboren um Mitternacht« ist ihr erstes Buch für junge Erwachsene. Anke Kortemeier, geboren 1975 in München, ist Schauspielerin, Synchronsprecherin und Moderatorin (u.a. Tabalugativi, Disney Channel). Bereits 1980 kam sie zum Synchronsprechen und war u.a. in der Serie »Peanuts« in der Rolle der Sally zu hören. Außerdem ist sie die deutsche Stimme von Lindsay Lohan, Maggie Gyllenhaal und Keira Knightley.

Inhalt

In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche …
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.

Erster Satz

„Das ist nicht lustig!“, hörte sie ihren Vater brüllen. 

Meine Meinung

Ich habe das Buch schon einmal direkt nach dem Erscheinen gelesen. Ich habe mir vorgenommen manche Bücher einfach noch einmal zu lesen, weil sie mir so gut gefallen haben. Shadow Falls Camp ist eine meiner Lieblingsserien.
Die Cover-Gestaltung ist toll, glänzend streckt sich einem das Buch im Laden entgegen. Die Seitenzahl besticht noch zusätzlich finde ich, die Bücher haben immer so zwischen 400 und 500 Seiten, bei der Seitenmenge hat man wirklich was von der Story.
Shadow Falls Camp ist mal etwas anderes. Im Gegensatz zu den meisten anderen Fantasy Stories sind in dieser Geschichte die meisten Wesen auf einer Seite.
Die Welt weiß nichts von ihrer Existenz und das Camp legt viel Wert darauf, dass das auch so bleibt. Allen voran die Campleiterin Holiday.
Erst fühlt Kylie sich völlig fehl am Platz, vor allem weil sie sich sicher ist, keine Gabe zu haben. Sie ist gewöhnlich. Das empfindet sie so. Langsam lernt sie sich mit ihrer Gabe anzufreunden, schließlich sind Geister ja kein Spaß, sondern angsteinflößend und gruselig. Sie wächst im Laufe des Buches über sich hinaus und lernt für ihre Freunde Miranda und Della einzustehen.
Die Liebe ist für Kylie nicht leicht, es gibt einfach zu viele nette Jungs im Camp. Wie soll man sich da bloß entscheiden?
Der Spannungspegel ist hoch und durch die vielen Geheimnisse um Kyle und ihre Freunde bleibt es auch weiterhin spannend. Ich freue mich darauf den zweiten Band zu verschlingen.

Fazit

Es ist ein spannender Auftakt zu einer starken Serie, die wirklich kaum Wünsche offen lässt.