Monat: September 2013

Neue Challenge

Meine Güte, als Lese-Süchtige hat man wirklich nie genug. Darum habe ich mich entschlossen, dass ich mich an noch einer Challenge beteilige. Und zwar *trommelwirbel*

Es handelt sich um eine Challenge von Lenas Welt der Bücher.  Das Foto ist natürlich auch von ihrem Blog 😉
Die Challenge findet vom 01.10.2013. bis zum 01.10.2014 statt. Ziel ist es so viele Reihen wie möglich endlich abzuschließen. Ich freue mich drauf, meinen SuB sowas von zu minimieren 😉
Ich hoffe ihr verfolgt mich fleißig 😉
Eure Julia

Wir brauchen Follower

An alle meine lieben Leser, mein Blog braucht dringend ein paar Follower. Schließlich möchte ich auch gelesen werden. Wenn wir mindestens 30 Follower zusammen bekommen, werde ich ein Gewinnspiel veranstalten. Also bitte teilt meinen Blog über die ganze Welt und noch weiter 😉

Was es zu gewinnen gibt? Hach verrate ich Euch sobald wir die 30 geknackt haben. Überraschungen sind doch etwas wunderbares 😉

Also mitmachen lohnt sich. Wer gewinnt nicht gerne etwas.

Eure Julia

Debüt – Challenge Vorbereitungen

Sooooo, in ein paar Tagen geht es endlich mit meiner ersten Challenge los. Ich bin schon voller Vorfreude und hoffe ihr verfolgt es fleißt mit. Ich habe heute morgen lange überlegt was ich lesen soll. 
Da die Challenge ja Bücher mit Erscheinungstermin 2013 / 2014 vorgibt habe ich alle Bücher die ich eigentlich unbedingt heute gerne gelesen hätte hinten angestellt, weeeil, ich habe ja sonst keine Bücher die in die Challenge passen. 
Also lese ich ab nächster Woche die aktuellen Bücher endlich. Bis dahin beschäftige ich mich mit den Büchern die schon länger auf meinem SuB liegen 😉

Wie diese Trilogie:

                                                    

Bis baldi Eure Julia

Rezension zu Am Anfang ist die Ewigkeit von Trinity Faegen

Am Anfang ist die Ewigkeit von Trinity Faegen

Klappentext

Die 17-jährige Sasha führt das Leben eines ganz normalen Teenagers, bis sie dem mysteriösen Ajax begegnet. Ajax ist ein Sohn der Hölle – unsterblich und zu einem Leben auf der Erde verdammt. Es sei denn, er findet die ihm vorbestimmte Anabo, eine Tochter des Lichts, die ihn erlöst, damit er in den Himmel gelangen kann. Denn nur das Herz einer Anabo ist rein genug, einen Sohn der Hölle zu lieben. Sasha ist eine Anabo. Doch kann Ajax ihr Herz gewinnen?

Zusammenfassung

Sashas Vater wurde ermordet, und sie versucht alles um den Mörder zu finden, weil die Polizei nichts tut in ihren Augen. Sie geht zu den Ravens, eine Anhängerschaft von Eryx. Eryx erfüllt Wünsche und durch das Auftauchen eines Fremden wird Sasha davon abgehalten ihre Seele zu verkaufen. Denn Eryx ist ein Sohn der Hölle, es wäre ein Pakt mit dem Teufel. Nach ihrer Rettung kehrt sie nach Hause zurück und muss dort eine Wahrheit erkennen, die ihr das Herz bricht. Kann sie den Mörder ihres Vaters trotzdem finden und wer ist der unbekannte Fremde? Und was hat das alles damit zu tun, dass sie immer ständig alle eine Anabo nennen. 

Zu den Personen / Schauplätzen


Sasha ist eine Anabo, ein Kind des Lichts. Sie sind die Kinder von Eva, bevor diese das Paradies verlassen musste. Sasha kann das nicht so richtig glauben und lernt erst im Verlauf der Geschichte damit umzugehen und zu verstehen was das bedeutet. Sie ist während der ganzen Geschichte mutig und klug, und auch die Liebe zeigt sich ihr. 
Jax heißt eigentlich Ajax und ist ein Mephisto. Er fängt auf der Erde die verlorenen Seelen ein, gemeinsam mit seinen Brüdern. Ist ist wie seine Brüder ein Gegner von Eryx und seinen Machenschaften. Er sucht die Liebe einer Anabo, denn nur eine Anabo kann ein Geschöpf wie ihn lieben. Er versucht Sasha für sich zu gewinnen. 

Meine Meinung


Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Die Informationen werden einem in gutem Maß gegeben, so dass man gut mit der Story mitkommt. 
Es ist eine gute Mischung aus Fantasy und Realität, z. B. weil die CIA irgendwann in die Story dazu kommt. Für mich war nicht so richtig ersichtlich, in welcher Zeit die Story spielt. Beim Lesen dachte ich immer ins Mittelalter und einen dunklen Wald, vermutlich wegen dem Cover. Allerdings erschließt sich einem schnell, dass das nicht sein kann. Auch das sonstige Umfeld ist für mich immer etwas undurchsichtig. Dafür wird mehr Wert auf die Story und die Personen gelegt. 
Ich fand die Gespräche unter den Geschwistern toll gemacht, die Lovestory hat sich für meine Verhältnisse etwas zu schnell gezeigt, weil ja von Anfang an klar ist, dass die beiden für ein Gutes Ende zusammen sein müssen. 
Alles in Allem war die Story für mich durchschnittlich. Die Idee ist gut, aber ich bin mit der Umsetzung als Leser nicht immer zufrieden gewesen. 

Autor/in und weitere Bücher

Leider gibts wirklich wenig Infos über die Autorin, aber ich habe ein tolles Interview gefunden, dass ich euch nicht vorenthalten möchte. „klick“
Bewertung: ★ ★ ★

Rezension zu Der Seelenfänger von Chris Moriarty

Der Seelenfänger von Chris Moriarty

Klappentext

New York, ein magischer Melting Pot! Lower East Side, Anfang des 20. Jahrhunderts: Als Ermittler für magische Angelegenheiten bei der New Yorker Polizei zu arbeiten, ist eigentlich kein Job für einen Jungen. Aber als sich herausstellt, dass Sascha Kessler, Sohn jüdischer Einwanderer aus der ärmlichen Lower East Side, tatsächlich Magie sehen kann, verändert sich sein ganzes Leben. Sascha geht bei dem erfolgreichen Star-Ermittler Maximillian Wolf in die Lehre und gemeinsam jagen sie eine unheimliche Schattenseele, einen Dibbuk, der die ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Eine packende Mischung aus Magie, historischer Realität und jüdischem Witz, erzählt in der Tradition eines Jules Verne.

Zusammenfassung

Beim Gang mit seiner Mutter in die „Bäckerei“ sieht Sascha einen Zauber, besser gesagt kann er die Magie sehen. Er spricht laut mit seiner Mutter darüber, ein gerade in den Laden getretener Polizist hört das Gespräch mit an und Sascha muss mit zur Polizei. Er muss an einigen Tests teilnehmen und plötzlich arbeitet er als Lehrlich für den Inquisitor Wolf. Gemeinsam mit Lily Astral sollen sie einen rätselhaften Überfall auf Thomas Edison aufklären, doch dies führt sie auf die dunkle Seite der Stadt und vor allem der Seele. 

Zu den Personen / Schauplätzen

Die Story spielt an der New Yorker Low East Side. Das ist der Stadtteil in dem Sascha wohnt. Im Grunde spielt die Story also in ganz New York.

Sascha ist ein netter Junge, der noch nicht viel von der Welt versteht und mit einer dummen Bemerkung verändert sich für ihn alles. Er ist klug und nimmt den Job an, schließlich braucht seine Familie das Geld. Seine Familie ist jüdisch. Dass er Magie sehen kann glaubt er noch immer nicht wirklich, doch im Verlauf der Story ändert sich das. Sein Selbstbewusstsein wächst.

Inquisitor Wolf ist ein sehr sachlicher Mensch mit viel Humor. Er muss in jeder Situation blöde Sprüche machen, jedoch leistet er trotzdem eine gute Arbeit. Er kann seine Gefühle gut verbergen, was manchmal für Sascha und Lily echt ein Problem ist.

Lily Astral wird wegen ihrer Fähigkeiten auch Lehrling bei Wolf. Ihre Familie ist wahnsinnig reich, jedoch hatte sie auch kein Leben aus dem Bilderbuch. Das wird Lily und Sascha im Verlauf der Story klar und führt sie zusammen. 

Meine Meinung


Ich kam wahnsinnig gut in die Geschichte rein, der Schreibstil ist super flüssig und die Witze des Herrn Wolf sind echt herrlich. Sascha ist dem Leser wirklich sympatisch, finde ich immer gut, wenn man die Hauptfigur mag.

Ich finde die grundsätzliche Idee zu der Story wirklich gut und dass Thomas Edison vorkommt ist auch ein wirklich guter Gedankengang. Wichtig finde ich, dass es viel um die jüdische Geschichte, um jüdische Sprichwörter und vor allem um jüdisches Essen geht, das finde ich persönlich wertvoll, vor allem für die Jugendlichen die das Buch lesen.

Ansonsten ist die Story wie eine Detektiv-Story  aufgebaut, also man jagt das Monster. Es gibt viele Befragungen und neue Hinweise und dann wieder Befragungen. Und da muss ich mich leider irgendwann ausgeklinkt haben. Irgendwann hat mir das Lesen nicht mehr so Spaß gemacht leider.

Ich kann das Buch also wirklich jedem ans Herz legen der Detektivgeschichten mag, dann wird Euch das Buch wirklich umhauen. Die Charaktere sind wirklich liebenswert und lustig, aber leider hat mich das Buch irgendwann nicht mehr so mitgerissen.

Autor/in und weitere Bücher


Chris Moriarty, Jahrgang 1968, hat in vielen Teilen der Erde schon gelebt und sich in vielen Berufen ausprobiert, bevor sie freie Schriftstellerin wurde. Im September 2013 ist der zweite Teil Schattenjäger zu dieser Serie erschienen. 


Bewertung: ★ ★ ★