Monat: August 2013

Wo warst du?

Meine Güte, es sind so viele Tage vergangen in denen ich keine Posts geschafft habe, wie soll ich das bloß jemals aufholen?!

Leider bleibt das nicht aus, wir sind mitten im Umzug gewesen, ich habe soooo viele andere Dinge erledigen müssen. Was allerdings nicht bedeutet, dass das Bloggen aus meinem Kopf war. Ich habe einige Bücher gelesen in der letzten Zeit, aber wesentlich weniger als ich normalerweise schaffe. Ich erweitere also meine offenen Rezensionen noch um

Ash von Malinda Lo

Silver Skye 1/3 von Jocelyn Davies

Nashville oder das Wolfsspiel von Antonia Michaelis.

Ich hoffe, dass ich es in den nächsten Tagen schaffe die Posts zu machen, denn es ist das ein oder andere gute Buch dabei. Drückt die Daumen, dass ich etwas mehr Zeit finde =)

Ich habe mir auch ein paar Gedanken gemacht um die Zukunft des Blogs und ich habe denke ich ein paar feine Ideen, also seid gespannt wie eine Wäscheleine und klickt Euch fleißig rein =)

Grüßchen Julia

Rezension zu School of Secrets – Verloren bis Mitternacht von Petra Röder

School of Secrets – Verloren bis Mitternacht von Petra Röder

 
 

Klappentext

Die geheimnisvollste Schule aller Zeiten Als die siebzehnjährige Lucy die Zusage zu einer mysteriösen Internatsschule in ihrem Briefkasten findet, ist sie sich zunächst einmal sicher, dass es sich um einen Irrtum handeln muss. Von einem Woodland College hat sie bislang noch nie etwas gehört und sich auch ganz sicher niemals dort beworben. Doch als sie dem tief im Wald gelegenen College einen Besuch abstattet, merkt sie schnell, dass es sich um kein gewöhnliches Internat handelt. Das Woodland College nimmt nur ganz besondere Schüler auf, Schüler mit übernatürlichen Fähigkeiten – und stellt sie mitunter vor die ungewöhnlichsten Herausforderungen. Nicht umsonst wird das Internat in den umliegenden Dörfern die »School of Secrets« genannt …

Buchtrailer

 
 
 

Zusammenfassung

 
Lucy erhält eine Einladung von der Woodland School, doch Lucy ist sich sicher, dass sie sich dort nicht beworben hat, dennoch fährt sie zu dem Termin nach Montana. Sie wird am Flughafen von einem Fahrer abgeholt, dieser erwähnt die „School of Secrets“. Lucy ist verwirrt, sitzt sie wirklich im richtigen Auto?
An der Schule wird Lucy bereits von der Rektorin Martha Jackson erwartet. Diese erklärt ihr, dass die Woodland Schule für besondere Jugendliche ist. Dort werden nur paranormale Kids unterrichtet, neben den üblichen Unterrichtsfächern lernen die Kids hier wie man seine Fähigkeiten kontrolliert.
Lucy ist verwirrt, denn sie hat offensichtlich keine paranormalen Fähigkeiten, doch die Rektorin erklärt ihr, dass Begabte (so nennt man die Kids bevor sie ihre Fähigkeit entwickelt haben) erst mit ihrem 18.ten Geburtstag ihre Fähigkeiten entwickeln.
Lucy sagt der Rektorin zu und begibt sich auf die Woodland School immernoch unsicher, was sie dort erwartet. Sie ahnt noch nicht, dass sie dazu bestimmt ist die Welt zu verändern…
 

Zu den Personen / Schauplätzen

Lucy ist ein ganz Normales Mädchen, bis sie auf die School of Secrets kommt. Dort lernt sie die paranormalen Kids kennen und schließt Freundschaft mit ihnen. Die Kids sind wahnsinnig unterschiedlich, es gibt Vampire, Gestaltwandler, aber ebenso Paranormale die Telekinese und Pyrokinese beherrschen. Jeder für sich ist einzigartig und wahnsinnig liebevoll beschrieben. Neben den Begabten, die auf die School of Secrets kommen gibt es noch die Begabten, die sich auf die dunkle Seite schlagen. Und auch wenn Lucy es noch nicht weiß, sie wird noch Bekanntschaft mit dieser Seite machen.
Auch die Liebe kommt nicht zu kurz in dieser Story. Lucy verliebt sich das erste Mal in ihrem Leben so richtig, doch sie weiß nicht ob ihr Auserwählter ebenso fühlt.
 

Meine Meinung

 
Ich muss ehrlich sagen, am Anfang dachte ich, dass es sich um einen Abklatsch von der Shadow Falls Reihe handelt. Aber damit lag ich wirklich weit daneben!
Es geht direkt in die Story und dann auch direkt in die School of Secrets, die ersten zwei Kapitel haben mich schon an Shadow Falls erinnert, doch dann ging es so schnell in die School of Secrets, dass ich mich nicht mehr wehren konnte. Die Paranormalen und ihre unterschiedlichen Fähigkeiten sind toll beschrieben und dennoch typische Teenies mit derben Sprüchen und viel Witz. Besonders herrlich fand ich, dass es in der Kantine kein normales Essen gibt, das Essen wird dort auf die Teller gezaubert und auch hier gibts bei den Hexen Unterschiede =)
Ich mochte den Spannungspegel auf dem die Story liegt, so kann man es gar nicht erwarten kann die nächste Seite zu lesen. Die Story ist neu und definitiv anders als alles was ich bisher gelesen habe, es gibt die dunkle Seite und auch dort einen mächtigen Anführer. Das einzige was ich zu meckern hätte wäre, dass das Buch ruhig länger hätte sein können =)
Ich freue mich auf den nächsten Teil und bin gespannt wohin es Lucy führt. Leider gibt es die School of Secrets bisher nur als Ebook, schade also für alle, die keinen Reader haben.
 

Autor/in und weitere Bücher

Petra Röder lebt mit ihrem Mann und ihren sechs Katzen in Nürnberg. Sie gestaltet einen großen Teil ihrer Cover selbst, da sie vor dem Autoren-Dasein als Illustratorin gearbeitet hat. Petra Röder hat sowohl Ebooks als auch Paperbooks veröffentlicht.
 


 
 
 Petra Röder pflegt einen engen Fankontakt, klickt euch mal rein :

http://fan-lounge.carlsen.de/petra-roder

Bewertung: ☆ ☆ ☆ ☆

 

 
 
 
 
 
 
 

Rezension zu Das Puppenzimmer von Maja Ilisch

Das Puppenzimmer von Maja Ilisch

 
 
 
 

Klappentext

 
„Seine Stimme war leise und samtig, ein bisschen melancholisch. Bei den dunkel umrandeten Augen war auch kaum etwas anderes möglich. ‚Meine Schwester und ich sind auf der Suche nach einem Mädchen … Einem ganz besonderen Mädchen.‘“

London im Jahr 1908. Drei Wege führen aus dem Waisenhaus: der Tod, das Arbeitshaus oder eine Adoption. Als die junge Florence in den Haushalt der Familie Molyneux aufgenommen wird, kann sie eigentlich aufatmen – doch sie erkennt schnell, dass etwas auf dem prachtvollen Landsitz Hollyhock ganz und gar nicht stimmt. Warum darf außer ihr niemand das Zimmer voller alter Puppen betreten? Wieso kann sie dort manchmal Kinderlachen hören und manchmal ein Weinen? Und welches düstere Geheimnis bergen der gutaussehende Rufus Molyneux und seine eiskalte Schwester? Florence ahnt noch nicht, wie gefährlich Neugier sein kann – und dass nicht nur ihr Leben auf dem Spiel steht …

Zusammenfassung

 
Florence wird aus dem Waisenhaus von der Familie Molyneux geholt. Rufus und Violet sind wahnsinnig kühl. Sie erklären Florence direkt, dass sie die Aufgabe hat, das Puppenzimmer zu hüten, niemand außer ihr darf den Raum betreten. Schnell merkt Florence, dass mit den Puppen etwas nicht stimmt, es scheint, als wären einige von ihnen Böse. Florence fühlt sich einsam in dem großen Haus, dann lernt sie Alan kennen und beginnt sich zu verlieben. Doch dann ändert sich plötzlich alles für Florence und sie muss sich entscheiden wohin sie gehört.
 
 

Zu den Personen / Schauplätzen

 
Die Villa der Familie Molyneux ist riesig und hat einen wunderbaren Garten. Dieses Umfeld machen die Story spannend und gruselig. Florence ist ein liebes Mädchen, klug und sie hat ein großes Mundwerk. Sie erkennt schnell was richtig und was falsch ist und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Die Moleyneux sind kühl zu Florence und vor allem den anderen Angestellten. Im Laufe der Story erfährt man die Geheimnisse der Moleyneux und dann erklärt sich ihre grobe Art.
 

Meine Meinung

 
Ich fand den Grundgedanken der Story gut. Die Idee mit den gruseligen Puppen in diesem riesen Haus finde ich spannend. Leider muss ich sagen, dass das Buch mich am Ende nicht so sehr überzeugt hat. Der Schreibstil ist flüssig, man kommt gut hinein, aber mir fehlte die Spannung. Es ist zwar in der ganzen Story geheimnisvoll, aber so richtig spannend wird es nicht und am Ende ist man irgendwie enttäuscht, weil man doch mehr erwartet hat. Schade, weil ich die Idee wirklich mag, aber ich finde es ist trotzdem eine gute Geschichte, nur konnte ich mich einfach nicht darin verlieren und das tue ich einfach gerne wenn ich lese.
 

Autor/in und weitere Bücher 

Das ist das Debüt der Autorin, das Buch ist derzeit nur als Ebook zu haben. Maja Ilisch hat eine tolle Internetseite, klickt euch doch mal rein
 
http://www.ilisch.de/puzifaq.php

Bewertung: ☆
 


Rezension zu Die Frau in Schwarz von Susan Hill

Die Frau in Schwarz von Susan Hill

 
 
 

Klappentext

Der junge Anwalt Arthur Kipps reist in eine gottverlassene Gegend, um den Nachlass einer verstorbenen Klientin zu ordnen. In dem Haus mitten im Moor stößt er auf lang gehütete Geheimnisse und begegnet immer wieder einer mysteriösen Frau in Schwarz. Als er dann auch noch geheimnisvolle Stimmen hört, ahnt er, dass er einem grauenvollen Geschehen auf der Spur ist….
 
 

Filmtrailer

 
 
 

Zusammenfassung

Arthur Kipps soll für seine Kanzlei ins Sumpfgebiet fahren, zur Beerdigung einer Klientin und auch um dort die Unterlagen der Verstorbenen durchzusehen. Bei der Beerdigung fällt ihm auf, dass es wenig Trauergäste gibt, doch hinter ihm sitzt eine Frau, weinend und ganz in schwarz gekleidet. Doch er ist der Einzige der sie gesehen hat. Diese Erfahrung trügt nicht seine Arbeitsmoral und so lässt er sich in das alte Haus der Verstorbenen fahren. Er sieht die Frau wieder, auf dem Friedhof am Haus. Er spürt etwas Böses und bald wird er auch feststellen, dass dieses Böse auf ihn zukommt…
 

Zu den Personen / Schauplätzen

 
Arthur Kipps ist noch jung und kann daher keine Aufgabe seines Chefs ablehnen. Er geht frohen Mutes zur Arbeit, vor allem um seiner zukünftigen Frau etwas bieten zu können. Er ist klug, mutig aber glaubt bis zu dem ersten Tag in dem Sumpfgebiet nicht an Übernatürliches. Er ist ein korrekter Anwalt, doch diese Erfahrungen werfen sein Weltbild durcheinander.
 

Meine Meinung

 
Ich habe den Film nicht gesehen, ich stehe ehrlich nicht so auf die gruseligen Filme, aber lesen tue ich diese Schauergeschichten schon ab und zu. Ich hatte keine Erwartungen an dieses Buch. Das Buch ist ziemlich schmal, was mich als Leser immer skeptisch macht, passt in so ein Buch wirklich alles rein? Ja definitiv, manchmal ist halt mehr drin als man glaubt.
Das Buch zieht am Anfang einen Schwenker in das gegenwärtige Leben von Arthur Kipps bevor es in die schaurige Vergangenheit geht. Ich finde die Gruselmomente sind von der Autorin definitiv gut abgepasst, es hat mich schon etwas geschauert, vor allem am Ende. Es ist eine gute Story, sehr glaubhaft, doch ich finde, man hätte die Geheimnisse noch etwas ausbauen können. Ich habe den Trailer oben kurz angeschaut und muss sagen, dass die Story im Film etwas abgeändert wurde, was aber sicher dem Gruselfaktor keinen Abbruch tut.
 
 

Autor/in und weitere Bücher

 
Die Autorin Susan Hill hat noch einige Bücher geschrieben, alle sind schaurig würde ich sagen, bisher habe ich nur dieses Buch der Autorin gelesen. Susan Hill wurde 1942 in Großbritannien geboren und lebt auch heute noch dort mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern.
 
 
 
Bewertung: ☆
 
 
 

Rezension zu Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw

Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw

  

Klappentext 

 
Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Wunderwerke zu beobachten und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten aus Midas Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.
 

Buchtrailer

 
  

Zusammenfassung

 
Midas geht im Wald spazieren, mit seiner Kamera, denn seine Lebensaufgabe ist das fotografieren. Dabei trifft er auf Ida und ist fasziniert und erschreckt zugleich. Denn er hält sich gerne von Menschen fern, mag ihre Gesellschaft nicht, doch Ida spricht ihn gleich an und so kann er sich nicht wehren. Und noch etwas ist da, Ida ist „anders“ und das fasziniert Midas.
Ida hingegen ist nur auf der Insel, um Heilung zu finden, ihre Füße sind zu Glas geworden und damals in ihrem Urlaub auf der Insel hat ihr ein Mann „Henry Fuwa“ etwas von gläsernen Menschen im Moor erzählt. Sie hoffe Henry zu finden um so an Heilung zu gelangen. Midas und Ida machen sich auf die Suche nach Henry, dabei lernen sie sich kennen und sogar lieben. Doch finden sie Henry rechtzeitig und kann er Ida heilen?
 

Zu den Personen / Schauplätzen

 
Midas und Ida sind einfach wundervoll. Beide sind von den Erfahrungen ihres bisherigen Lebens im Herzen vernarbt. Sie finden nichts schlechtes am Leben, aber an der Gesellschaft und anderen Menschen schon. Also halten sie sich fern. Ida war nicht immer so, aber ihre gläsernen Füße haben sie zum Außenseiter gemacht. In ihrem alten Leben konnte sie tauchen und tanzen, sie vermisst ihr altes Leben und hofft auf Heilung. Midas hingegen war schon immer für sich, vor allem wohl, weil seine Eltern ihn unglücklich gemacht haben. Er war noch jung, hat aber dennoch viele Dinge gesehen und gehört, die ihn zu einem Einsiedler gemacht
haben.

Meine Meinung

 
Ich muss ehrlich sagen, dieses Buch ist etwas besonderes. Der Schreibstil des Autors geht einem ans Herz, all die wunderschönen Beschreibungen und Menschen in diesem Buch. Der Autor zeigt mit seinem Buch sehr schön, wie nah die einzelnen Schicksale der Menschen verbunden sind, dass manche Entscheidungen das Leben vieler Menschen verändern können. Ali Shaw hat die Menschen sehr miteinander verwoben. Und die Liebesgeschichte zwischen Midas und Ida ist etwas ganz besonderes, wie eine Knospe, sehr zerbrechlich. Toll ist auch die wechselnde Erzählweise, der Autor springt immer wieder zu einer anderen Person, so kann man die einzelnen Menschen noch besser kennenlernen.
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich gerne von einem Buch zum Nachdenken anregen lässt, aber auch jedem Anderen. Es ist ein besonderes Buch, bei dem man sich mit dem Lesen Zeit lassen sollte, weil es leider viel zu schnell gelesen ist.
 

Autor/in und weitere Bücher

 
Ali Shaw wurde 1982 geboren und wuchs in Großbritannien auf. Mit seinem Debüt „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ hatte er großen Erfolg, das Buch wurde in 18 Sprachen übersetzt. Weitere Bücher von Ali Shaw:
 

 
 

Bewertung: ☆ ☆ ☆ ☆